Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Corona-Wortneuschöpfungen: Verweilverbotszone!

-
+
-

De Corona-Gaudi bringt ganz neie Wörda und Begriffe wia Verweilverbotszone.

Wennsd in dera Zone steh- oda hockableibst, dann derfsd 35 Euro brenna. In da Corona-Pandemie werd ned kleckad, sondan klotzt. Den Begriff muass ma erst a moi in den Sprachschatz unsares Voiks übasetzen. Des kannd a so geh: Ned-Hihocka-Platzl oda geh weida bleib ned steh, am scheenan is des Geh. Oiso, wenn am Muidorfa Stodplatz a so a Zone warad, dann gehd a koa Kultur ums Varrecka ned, ah wenn de Greana des ums Varrecka ned glam, und den Stadtrat zua Aussegehzone machan.

De Gastterrassen wern am Stodtplatz von optimistische Anti-Corona-Inzidenz-Wirt scho aufbaud. Aba da muass ma de Vorsicht walten lassen. Wenn der koa Bier tringa, koa Schnitzl essn und koa Eis schlecka derf, dann war ois für de Katz. Weil dann werd des a Ned-Hihock-Platzl und da Wirt bleibd de ärmste Sau da Pandemie, do kannsd höchstens mid dem Bier und dem Schnitzel, des gehd a ois to go, oiso ois beim Hatschn, zum Schaufensda-Shopping geh. Undan dringa und Schaufensdaschaun ned steh, sondan imma schee in Bewegung bleim, denn wenn ned, dann kimmd der oda de mid den 35-Euro-Zettl und fällig bist. Aba des warn ganz neie Einkaufserlebnisse.

Da Söda ko ned stricka

Des gehd dann a so: Beim Goa a Weißbier to go, beim Hell de Nasn ans Schaufensda drucka und a Gwand aussuacha, aba aufpassn, dass des Weißbier ned aufs Gwand übaschwappd, wenns z‘schnoi drunga werd. Dann bei da Donata a Eis und im Bioladen a gsunde Nachspeiß to go, dann dad a Kaffee beim Eichna winga. Beim Kaffee konnsd nachschaun, ob de besde Ehefrau von olle a neie Nähmaschin brauchd, oda a neie Woi im Strickstübal. Weil Woi gehd a to go, ah wenn des da Söda andas siehgd, der konn ois, aba stricka konn er glab i ned.

Es gibd a sakrischn Kultur-Lichtblick für de Frau Kulturrefarentin da Stod. Der is vom Woida Gruba sofort umsetzbar. Am Ned-Hihock-Platzl tretn LaBrassBanda&Ringsgwandl mid dem Hit „Da Beppe und de Mona, de kriagn ko Corona“ auf. Undan Kulturgenuss gehd aba koa Schaufensda-Shopping und koa Fleischpflanzl to go, hosd mi.

Kommentare