Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kinderkrippe kann kommen

Kindergarten und Standesamt: Beide Einrichtungen standen im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Engelsberg - Der Bauantrag der Pfarrkirchenstiftung St. Andreas auf Einrichtung einer Kinderkrippe im Gartengeschoss und Umnutzung der zwei Wohnungen im ersten Obergeschoss für den bestehenden Kindergarten an der Andreasstraße in Engelsberg wurde genehmigt. Eine Befreiung vom Bebauungsplan wurde notwendig, weil der Eingangsbereich die Baugrenze überschreitet. Das Obergeschoss, so Bürgermeister Martin Lackner in der jüngsten Gemeinderatssitzung, wird dann nicht mehr wohnwirtschaftlich genutzt, hier entstehen Personalräume und Förderräume für die Kinder. Die Genehmigung erfolgte einstimmig, weiters wurde erklärt, dass die Zuwendungsanträge gestellt sind und sobald der vorzeitige Baubeginn und die Genehmigung vorliegen, werde mit dem Umbau begonnen.

Mit der Fertigstellung rechnet Bürgermeister Lackner im November 2013, sodass die Kinderkrippe im Dezember 2013 in Betrieb gehen kann. Es wird Personal benötigt, wobei die Trägerschaft weiterhin, wie beim Kindergarten, die Kirche hat. Die Investitionskosten trägt die Gemeinde.

Neu eingerichtet wird außerdem das Standesamt, der Auftrag dazu ist bereits vergeben. Das Standesamt sei ein Raum der "Präsentation", so Lackner. Das Standesamtzimmer sei noch nie "erneuert" worden und im Rahmen der Umbaumaßnahmen der Heizung habe sich eine Renovierung des Zimmers angeboten. Außerdem wurde bereits in der Januarsitzung beschlossen, dass die Gemeinde die Personalkosten für eine Praktikantin im Kindergarten übernehmen werde. gg

Kommentare