Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kindergarten wird erweitert

Mettenheim – Pünktlich um 19.30 Uhr startete Bürgermeister Stefan Schalk seine letzte Gemeinderatssitzung, die coronabedingt im Obergeschoss der Kulturhofs stattfand.

In Sachen Kinderkrippenerweiterung waren die Fachplaner eingeladen, die zu den hohen Kosten und eventuellen Einsparungsmöglichkeiten Stellung nehmen sollten.

Der Architekt Josef Utzinger stellte anhand einer Präsentation die Kosten dar. Dabei präsentierte er dem Gemeinderat eine Einsparungssumme von insgesamt 175 000 Euro. Vor allem bei den Außenanlagen und den Baunebenkosten konnten die Beträge reduziert werden. Bürgermeister Stefan Schalk ermöglichte zudem den einzelnen Fachplanern, die jeweiligen Gewerke vorzustellen. Franz Hinmüller Franz (ÜWG) wollte von der Firma Brand & Kallenbach, die für Heizung, Lüftung und Sanitär zuständig ist, wissen, ob bei dem Wartungsvertrag, der jährlich 600 Euro kosten soll, auch Ersatzteile dabei sind. Hier erklärte Konrad Brand, dass diese dabei seien. Allerdings sind keine Kosten von Schäden und den damit anfallenden Ersatzteilen für die Heizanlage abgedeckt. Zu den eingesparten Kellerfenstern äußerte sich Gemeinderat Johann Zehethofer (CSU) kritisch. Konrad Brand erklärte, dass nicht im gesamten Untergeschoss auf Fenster verzichtet werde. Josef Utzinger informierte, dass man hier auch die Kosteneinsparung im Hinterkopf hatte und man sich nicht nur die Fenster spare, sondern auch die im Außenbereich anfallenden Kosten wie beispielsweise das Gitter und das Pflaster im Blick hatte.

Zu den abgehängten Decken, die in der letzten Sitzung wegen der Kosten ein Kritikpunkt waren, erklärte Fachplaner Konrad Brand, dass dies die beste Lösung sei. Bei Reparaturen sei damit eine schnelle und problemlose Schadensbehebung gewährleistet. Richard Obermaier (CSU), Franz Hinmüller (ÜWG) und Josef Einer (CSU) schlugen vor, die Entscheidung ob und wie es mit der Kinderkrippenerweiterung weitergehen solle, dem neuen Gemeinderat zu überlassen.

Mit 8:7 wurde jedoch entschieden, die Erweiterung in die Wege zu leiten. pea

Kommentare