Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein zweites Mal

  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Auf zwei Kurven kommt es an: Die eine zeigt nach oben, die andere nach unten.

Kontostand und Gewicht – ach, das wär schön. Nein, es geht um viel Wichtigeres, um uns endlich nach den vielen trüben Monaten aus dem Corona-Blues zu holen. Impfquote und Inzidenzwert natürlich – alle anderen Kurven sind im Moment eher zweitrangig.

Lange Zeit ist die Impfkampagne nicht wirklich vom Fleck gekommen, jetzt aber gibt es Tagesrekorde bei den Corona-Impfungen. Die Hausärzte dürfen seit April den Piks setzen, jetzt sind auch noch die Priorisierungen gefallen. Ist damit der langersehnte Durchbruch beim Impfturbo geschafft?

Nicht zuletzt wegen Sonderimpfaktionen sind im Landkreis mittlerweile 47,3 Prozent aller Bürger mindestens einmal geimpft. Eine Zahl, die Hoffnung macht für einen Sommer ohne größere Einschränkungen. Ein Sommer, auf den wir alle so lange gewartet haben. Denn nach den vielen Wochen, in denen in anderen Regionen erste Lockerungen möglich waren, hat der Landkreis zunächst ein weiteres Mal die Handbremse anziehen müssen.

Doch jetzt scheint es, als ob gerade der viel beschworene Impfturbo ins Stocken geraten ist. Die Nachfrage ist groß, die Menge an Impfstoffen aber noch immer nicht groß genug. Deshalb musste Ärztin Ilona Sobol-Engl so manchen ihrer Patienten wieder vertrösten: Biontech gab es nur für die Zweitimpfung.

Doch das Licht am Ende des Corona-Tunnels wird immer heller: Schon ab Juni soll sich die Zahl der Impfdosen deutlich erhöhen. Die grauen Corona-Monate gehören dann hoffentlich bald der Vergangenheit an. Lichtblicke gibt es jetzt auch für Kinos, Kultur, Freibäder und Fitness-Studios im Landkreis.

Für das Waldkraiburger Volksfest oder Kunst&Kommerz bleibt die Corona-Lage zu vage und die Rahmenbedingungen zu aufwendig. Die Absage ist konsequent, trotzdem fällt sie schwer. Selbst wenn die Inzidenzwert-Kurve bis Juli gegen null zeigt, ein Restrisiko bleibt dennoch. Und ein zweites Mal will Waldkraiburg sicherlich kein Hotspot werden.

Kommentare