Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Tag ohne Singen

Der elfjährige Sebastian Waldinger ist ein Naturtalent. Täglich singt er und hat bei Gottesdiensten schon öfter das „Halleluja“ singen dürfen.
+
Der elfjährige Sebastian Waldinger ist ein Naturtalent. Täglich singt er und hat bei Gottesdiensten schon öfter das „Halleluja“ singen dürfen.

Taufkirchen – Ein glockenreines „Stille Nacht“ hallte durch die Taufkirchener Pfarrkirche.

Es war die Stimme des elfjährigen Minis tranten Sebastian Waldinger, die die Kirchenbesucher bewegte. Für den Schüler selbst war es eine große Freude.

„Mich freut`s halt, wenn ich Menschen mit meinem Singen begeistern kann“, sagt sehr selbstbewusst der elfjährige Taufkirchener Sebastian Waldinger. Die alte Lebensweisheit „von nix kommt nix“ nimmt sich der Schüler tagtäglich zu Herzen, man hört ihn sehr oft singen oder einfach nur die Tonleiter rauf und runter trällern, meint seine Mama Michaela. Begeistert erzählt Sebastian, wie alles begann, und Birgit Over und Bärbel Bernhart auf ihn und seine Stimme aufmerksam wurden. Der Kinderchor im Jahr 2016 war das Sprungbrett für seine „Solokarriere“.

„Die beiden waren der Meinung, dass ich eine gute Stimme habe“, erinnert er sich und Birgit Over bittet ihn, doch bei der Kindermette ein Solo zu singen. Gesagt, getan, und somit war er fest engagiert. Auch Pfarrvikar Emmeran Hilger gehörte zu seinen Förderern und Sebastian durfte bei Gottesdiensten schon öfter das „Halleluja“ singen und bei Altennachmittagen, Pfarrfesten und Schulveranstaltungen als Solist mitwirken. Ein Höhepunkt war ein Passionssingen, das er allein gesanglich gestaltete.

Er sei ein Naturtalent, meint die begeisterte und jetzige Kinderchorleiterin Josefa Fill, und dies alles ohne Gesangsunterricht. „Wenn sich auch vor den Auftritten manchmal ein wenig Lampenfieber einschleicht, Josefa kann mich sehr motivieren“, sagt er dankbar. Einen besonderen Auftritt hatte Sebastian bei der Seniorenweihnacht und der Kindermette 2020 mit dem Solo von „Stille Nacht, Heilige Nacht“, begleitet von Monika Zwirglmaier an der Gitarre. „Des is so zu Herzen ganga“, sagte anschließend eine Kirchenbesucherin.

Auf seine Zukunft angesprochen sagt er nur: „Ich sing einfach gern und ich lass alles auf mich zukommen. Das Singen ist für mich einfach ein Hobby.“

Kommentare