Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Kalamitätsholzim heimischen Wald

Mühldorf. – Bei der Aussage von Ingrid Obermeier-Osl über den Käfer im Artikel „Holzpreise explodieren“ war nicht gemeint, dass sie sich nach einer Kalamität oder einem Käfer sehne, sondern dass die Rundholzversorgung der Sägewerke in der Region durch Einschlag von Holz gesichert sein soll.

Das kam leider für Waldbesitzer anders rüber. „Ganz im Gegenteil, ich hoffe und wünsche, dass der Wald frei bleibt von Kalamitätsholz und die Waldbauern ihren Preis fürs Holz bekommen und ganz besonders liegt mir am Herzen, dass alle Holz einschlagen dürfen, denn nachhaltige Forstwirtschaft ist die Devise“, erklärte Obermeier. sb

Kommentare