Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MASKERADE MIT MASKE

Kein Faschingszug, und dennoch etwas Faschingslaune in Mühldorf

Spaß haben ist ja nicht verboten: Philipp Riegel als Soldat, Paul Kerscher als Clown und Kathi Attenhauser im Tüllkostüm verbreiteten corona-konform am Samstag etwas Faschingslaune.
+
Spaß haben ist ja nicht verboten: Philipp Riegel als Soldat, Paul Kerscher als Clown und Kathi Attenhauser im Tüllkostüm verbreiteten corona-konform am Samstag etwas Faschingslaune.

Offiziell ist der Fasching in diesem Jahr ausgefallen. Die Lust am Maskieren haben sich drei Mühldorfer am Wochenende dennoch nicht nehmen lassen.

Mühldorf – Im vergangenen Jahr war es noch eine Sturmwarnung, diesmal ist es die Corona-Pandemie, die eine Durchführung eines Faschingsumzuges in Mühldorf verhindert. Gaz auf den Fasching verzichten wollten drei junge Leute trotzdem nicht. Philipp Riegel als Soldat, Paul Kerscher als Clown und Kathi Attenhauser im Tüllkostüm, ließen es sich am Wochenende nicht nehmen – coronakonform mit Maske – über den Stadtplatz zu ziehen. „Zum zweiten Mal fällt nun schon der Faschingszug aus. Mir geht der Fasching g‘scheit ab“, gab Clown Paul Kerscher zu. Und Kathi Attenhauser stellte fest: „Wir haben tatsächlich Leute getroffen, denen wir damit ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Das ist doch schön in Zeiten der Pandemie, oder?“ Sprach’s und warf eine Handvoll Konfetti in die Luft. „Innau“, diesmaleben in einer abgespeckten Variante zum Auslang des Faschings, der in diesem Jahr keiner war.

Kommentare