Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Beitritt zur AG Radl-Gemeinde

Mühldorf. – Die Stadt wird nicht Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Gemeinde“.

Bürgermeister Michael Hetzl (UM) gab die Richtung der Diskussion im Stadtrat vor: „Braucht es 10 000 Euro Gebühren in vier Jahren für ein Vereinsabzeichen, oder sind sie nicht besser investiert in Maßnahmen als in eine reine Mitgliedschaft?“

Dr. Matthias Kraft, dessen Grüne den Antrag gestellt hatten, sprach von einer „Förderung des Radverkehrs auf kommunaler Ebene“. Er sagte: „Unser Stadtplaner hat eine sehr fahrradfreundliche Planung vorgelegt, sie wurde von diesem Gremium abgelehnt.“ Der Stadtrat scheine diesem Verkehrsplaner zu misstrauen. „Deshalb ist es sinnvoll, dem Bündnis beizutreten und zu signalisieren, wir sind fahrradfreundlich“, sagte Kraft während der Sitzung.

Dr. Reinhard Wanka (UM) argumentierte in die Gegenrichtung: „Wir brauchen ein Radwegekonzept.“ Das könnte der Stadtplatz aber selbst in die Hand nehmen. „Wir könnten eine Gruppe gründen und erst mal durch die Stadt fahren und schauen, was gebraucht wird.“ Er nannte einen sicheren Schulweg und Radwege in andere Orte als Punkte, die die Stadt selbst gestalten könnte.

Nach einer kurzen Diskussion mit zahlreichen Wortmeldungen stimmte der Stadtrat mit 22:7 gegen den Antrag.hon

Kommentare