Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Katharina Mooser aus Schwindegg verstorben

Katharina Mooser
+
Katharina Mooser

Viele kannten Katharina Mooser, die nun verstorbene Senior-Wirtin der Schlosswirtschaft in Walkersaich. Trotz Pandemie hielt Pfarrer Aneder eine würdige Trauerfeier im Freien.

von Nicola Sutherland

Schwindegg – Freunde und Verwandte sowie die Walkersaicher Vereine mit den Fahnen begleiteten die Verstorbene auf ihrem letzten Weg. Katharina wurde am 4. Februar 1933 als drittes Kind der Eheleute Elisabeth und Franz Obermeier auf dem Hohentanner Hof bei Obertaufkirchen geboren und wuchs dort mit drei Geschwistern auf. Sie besuchte die Volksschule in Obertaufkirchen und arbeitete anschließend zuhause in der Landwirtschaft mit. Sie besuchte die Hauswirtschafts-Schule der Englischen Fräulein in Altötting. Danach half sie einige Jahre in der Gastwirtschaft und Metzgerei beim Pointvogl in Obertaufkirchen aus.

In ihrer Freizeit spielte sie leidenschaftlich Theater und sang im Kirchenchor. Nach dem Tod ihres Vaters kehrte sie auf den elterlichen Hof zurück. 1964 begann ein neuer Lebensabschnitt. Sie heiratete Wolfgang Mooser und wurde die Wirtin z’Aich. Mit der Geburt der beiden Töchter, Katharina und Angelika, war die Familie komplett. Katharina Mooser arbeitete mit viel Fleiß und Ausdauer in der Land-und Gastwirtschaft. Sie bekochte so manche Gesellschaft, war eine gute Ratgeberin und stets hilfsbereit, wobei sie ihre eigenen Belange meist in den Hintergrund stellte. Solange es ihre Kraft erlaubte, beschäftigte sie sich am liebsten mit den Blumen und dem Garten. Auch bei der Dekoration der Tische im Wirtshaus hatte sie ein goldenes Händchen.

Besonders gern spielte sie Halma und nahm an den Seniorennachmittagen in Walkersaich teil. Sie freute sich sehr über ihre vier Enkel. Ihren Mann pflegte sie bis zum Schluss, als ihre eigenen Kräfte schon schwanden. Nach kurzer, schwerer Krankheit schloss sie, im Kreise der Familie, für immer die Augen.

-

Kommentare