Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MUSIK UND SPORT

Karriere-Ende mit 85: Ampfinger Hans Fröschl ist die Einschränkungen durch Corona leid

Neben dem Sport gehörte die zweite große Leidenschaft von Hans Fröschl der Musik. Mit seinem Kontrabass spielte der heute 85-Jährige, der in Münchner Zeiten die Isar-Floßfahrten begleitete, auch in der Ampfinger Schweppermann Musik. Fladerer
+
Neben dem Sport gehörte die zweite große Leidenschaft von Hans Fröschl der Musik. Mit seinem Kontrabass spielte der heute 85-Jährige, der in Münchner Zeiten die Isar-Floßfahrten begleitete, auch in der Ampfinger Schweppermann Musik. Fladerer

Kein Sport, keine Musik: Hans Fröschl ist trotz seiner 85 Jahren ein begeisterter und aktiver Mensch. Jetzt hat er die Nase voll und setzt sich zur Ruhe.

Ampfing – Sport und Musik in Vereinen und Gemeinschaften haben sein Leben bestimmt. Jetzt mag Hans Fröschl nicht mehr. Wegen der Pandemie beendet der 85-Jährige seine sportliche und musikalische Laufbahn. Nicht etwa, weil er an Corona erkrankt wäre, sondern wegen der anhaltenden Einschränkungen, die neben dem Alter den Ausschlag gaben, die über Jahrzehnte gewohnten Lebensinhalte endgültig aufzugeben.

Lesen Sie auch: Für wen wird AstraZeneca gefährlich? Rechner zeigt das eigene Thrombose-Risiko

Seit 1988 wohnt der waschechte Münchner in Ampfing. Hier suchte und fand er gleich Anschluss. Mit seinen sportlichen Ambitionen stellte er sich bei Manfred Kneißls Seniorengymnastik der TSV Skiabteilung vor.

Sporturkunden aus sieben Jahrzehnten

Noch heute zeugen Urkunden in seinem Haus von seinen wichtigsten sportlichen Stationen und Erfolgen. Angefangen von der Auszeichnung als Jugendmeister im Jahr 1953 bis zu seinem letzten Marathon im Jahr 2006.

Mehr zum Thema: Ist Corona eine ganz andere Krankheit? Forschungs-Erkenntnisse überraschen

Als damals 17-Jähriger hatte er noch einmal den München Marathon bestritten und damit eine lange Serie von Marathonläufen in seiner Heimatstadt beendet. 1983 war er schon beim 1. Olympia City Marathon dabei.

Im Wasser, auf dem Rad und in Turnschuhen

Ebenso bestritt er eine Reihe von Triathlonwettkämpfen und zusammen mit seiner 2019 verstorbenen Frau Marianne viele Walking-Bewerbe. Dabei wurden jede Menge Bekanntschaften geknüpft. Mehr noch: Die Fröschls haben beim TSV Ampfing, beim LG Mettenheim und dem LC Bayern Waldkraiburg viele Freunde gewonnen.

Der 85-Jährige bewies seine sportliche Vielseitigkeit außerdem mit dem jährlichen Leistungsabzeichen in Gold oder Silber, ferner beim Golfspielen in Guttenburg und beim Speerwerfen mit dem Senioren-Weltmeister Reinhold Paul aus Heldenstein.

Sein letzter Marathonlauf endete 2006 dort, wo Hans Fröschl (hier mit Erwin Fladerer) einst mit dem Laufen begonnen hatte: 1983 im Münchner Olympiastadion.

Mit dem Kontrabass

Seine Geselligkeit spiegelte sich neben dem Sport vor allem in der Musik wieder. Zu Münchner Zeiten war Fröschl mit seinem Kontrabass regelmäßig bei den Isar Floßfahrten, mit seinen ebenfalls musikalischen Brüdern und diversen Bands unterwegs. Dabei lernte er nicht nur die bekannten Musiker Paul Würges oder Willi Michl kennen, die anschließend mehrmals bei den Geburtstagsfeiern Fröschls in Ampfing aufkreuzten. Selbst bei den legendären Parties von Playboy Gunter Sachs hatte er aufgespielt.

Im Skiclub aktiv

In Ampfing stieß er über den Skiclub zur Szene, wie sich Musikerkollege Sepp Pritz aus Salmanskirchen erinnert. „Deaf i mitspuin, fragte er bei einem Hüttenabend die Isentaler Musikanten. Den Kontrabass hatte er im Auto, und gleich bei der Hand.“ Fortan gehörte Hans Fröschl dazu, denn ein Kontrabass fehlte noch. „Und ein Unterhalter war der Hans immer schon.“

Corona verhindert auch die große Geburtstagsfeier

Die jahrelange Beteiligung in der Ampfinger Schweppermann Musik war kein Abstieg, sondern ein abschließender Höhepunkt seiner musikalischen Laufbahn. Hier fühlte er sich besonders wohl. Bleiben in einem gesegneten Alter also noch gute Freunde und die Nachbarn, die den Hans allesamt in ihr Herz geschlossen haben, wie Christa und Richard Breintner stellvertretend sagen: „Ein Mann, der auch nach persönlichen Schicksalsschlägen stets freundlich und hilfsbereit, freigiebig und humorvoll geblieben ist.“ Gäbe es kein Corona, träfen sich alle Freunde zu einer großen Feier zu Hans Fröschls 85. Geburtstag.

Mehr zum Thema

Kommentare