Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Walpertskirchener Spange vorziehen

Kabinett beschließt Flughafenanbindung

München/Mühldorf - Das Bayerische Kabinett hat gestern ein "Zukunftskonzept" beschlossen (siehe auch den Bayernteil), in dem es auch eine schnellere Umsetzung der Anbindung des Flughafens aus Südostbayern fordert. Zuletzt war die Flughafenanbindung über die sogenannte Walpertskirchener Spange vom Ausbau der Bahnstrecke München- Mühldorf-Freilassing abhängig gemacht und damit nach Sorge von Kritikern auf nicht absehbare Zeit verschoben worden (wir berichteten).

Nach dem gestrigen Beschluss soll der Bahnausbau rund um Erding und den Flughafen in mehreren Teilen parallel angegangen werden. Ein Teil ist die Walpertskirchner Spange, die die Ausbaustrecke zwischen München und Mühldorf mit Erding verbinden soll. Damit könnten die Züge aus Landshut und Freising bis Mühldorf und Salzburg geführt werden und Südostbayern direkt mit dem Flughafen verbinden.

Das Verkehrsministerium wird laut Kabinettsbeschluss prüfen, ob mit Hilfe dieses Neubaus eine Shuttle-Verbindung von Freising über Dorfen nach Mühldorf aufgebaut werden kann, noch bevor der Gesamtausbau der Bahnstrecke nach Mühldorf abgeschlossen ist.

"Das ist eine sehr gute Entscheidung für unsere Region, die sicher zu einer besseren Anbindung an den Flughafen führen wird", sagte Staatssekretär Dr. Marcel Huber nach der Kabinettssitzung. "Der Ministerratsbeschluss macht deutlich, dass die Walpertskirchner Spange nicht vernachlässigt wird." hon/sb

Kommentare