Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUER KAPLAN FÜR PFARRVERBAND

Josef Schmid: Priesterweihe im Juni und dann geht es ab nach Buchbach

Er wurde mit strahlendem Sonnenschein und einem Blütenmeer mit der Buchbacher Pfarrkirche im Hintergrund empfangen: Diakon Josef Schmid (rechts) stellte sich schon mal in seinem künftigen Wirkungskreis, im Pfarrverband Buchbach, bei Pfarrer Thomas Barenth (links) vor.
+
Er wurde mit strahlendem Sonnenschein und einem Blütenmeer mit der Buchbacher Pfarrkirche im Hintergrund empfangen: Diakon Josef Schmid (rechts) stellte sich schon mal in seinem künftigen Wirkungskreis, im Pfarrverband Buchbach, bei Pfarrer Thomas Barenth (links) vor.
  • VonFranz Rampl
    schließen

Der Pfarrverband Buchbach wird voraussichtlich ab September mit einem Kaplan verstärkt. Der neue Kaplan Josef Schmid hat derzeit seine Wirkungsstätte noch als Diakon im Pfarrverband Aschau-Oberes Priental und wird am 26. Juni 2021 zum Priester geweiht.

Buchbach – Der Pfarrverband Buchbach wird voraussichtlich ab September mit einem Kaplan verstärkt. Der neue Kaplan Josef Schmid, hat derzeit seine Wirkungsstätte noch als Diakon im Pfarrverband Aschau-Oberes Priental, und wird am 26. Juni 2021 zum Priester geweiht. Als Diakon darf er jetzt aber schon Trauen und Taufen, soweit dies aktuell zulässig und möglich ist.

Der 29-jährige, gebürtige Partenkirchner wusste nach dem Abitur 2011 nicht, was er machen wollte, also habe er Elektrotechnik in München studiert, so Josef Schmid. Nach zwei Semester habe er aber festgestellt, dass ihm der menschliche Kontakt fehlte, dabei wurde ihm klar: „Das ist nicht das Leben, das ich führen will.“ Und so hat er sich für ein Leben in der Kirche entschieden.

In alltagskatholischer Familie aufgewachsen

Aufgewachsen sei er in einer „alltagskatholischen“ Familie, in der vor dem Essen gebetet und sonntags zur Messe gegangen wurde, sagt Schmid. Er sei auch Ministrant gewesen, es gab aber keine Impulse vonseiten der Eltern, dass er Priester werden sollte. Erst der Pfarrer seiner Heimatgemeinde hatte ihn mal gefragt, als er mit seinem damaligen Studium nicht zufrieden war, ob er nicht Pfarrer werden wolle.

Rat im Priesterseminar: Einfach ausprobieren

Dieser Hinweis ließ ihn in der Folge nicht mehr los, wobei er zunächst noch überlegt habe, Lehramt mit Mathe und Religion zu studieren. Auf seiner Suche hatte er auch ein Gespräch mit dem Seminarleiter des Priesterseminars, der ihm den Rat gab, „es einfach mal auszuprobieren“, so Josef Schmid.

Also begann er 2013 das Propädeutikum – eine Einführung in das Leben des Priesterseminars. Nach seinem Magisterstudium der Theologie an der LMU München, absolvierte er ab September 2019 als Priesteramtskandidat seinen Pastoralkurs in Aschau und wurde vergangenes Jahr in München von Reinhard Kardinal Marx zum Diakon geweiht.

Priesterweihe als wegweisendes Erlebnis

Dies war ein wichtiger Schritt auf seinem Weg zum Priesterberuf. Er hat sich mit seinem Theologiestudium in München, Freising und im Breisgau darauf vorbereitet und im Pfarrverband Oberes Priental erste praktische Erfahrungen, inzwischen auch als Diakon, gesammelt.

Nun steht Ende Juni die Weihe zum Priester an, die coronabedingt voraussichtlich, wie schon seine Weihe zum Diakon, anders ausfallen wird als die Priesterweihe zu „normalen“ Zeiten. Trotzdem wird es für ihn ein einschneidendes und wegweisendes Erlebnis für sein künftiges Wirken sein.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Seine Entscheidung für ein Leben als katholische Priester bedeute für ihn, dass er mit seinem Leben für eine Hoffnung einstehen will, die er während seines Lebens kennengelernt und erfahren habe. Deshalb habe er das Vertrauen, diesen Schritt zu gehen, so Josef Schmid.

Das Essenzielle ist die Botschaft Jesu

Er unterscheidet aber auch ganz klar zwischen der Kirche als Institution und Kirche als Gemeinschaft. „Das Essenzielle ist die Botschaft Jesu. Das ist auch das, was mich ruft“, sagt er. Glaube sei auch immer die Suche. Und man dürfe nicht aufhören zu suchen, müsse ehrlich sein, auch zu sich selbst.

Deswegen will er als Priester auf der Suche nach Gott auch berührbar bleiben. Aber vor allem möchte er für die Menschen da sein und die frei machende Botschaft Jesu weitergeben“, so Josef Schmid gegenüber den OVB Heimatzeitungen.

Schmid verstärkt Seelsorgeteam

Ab September wird Josef Schmid dann als junger Priester das Seelsorgeteam im Pfarrverband Buchbach mit den Pfarreien Buchbach, Grüntegernbach, Ranoldsberg und Walkersaich verstärken und im Buchbacher Pfarrhaus seine Wohnung beziehen. Ob dann für ihn ein angemessener Empfang stattfinden kann, der Pfarrer Thomas Barenth bei seinem Antritt im Pfarrverband coronabedingt verwehrt blieb, steht noch in den Sternen.

Mehr zum Thema

Kommentare