Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz sinkender Zahlen sterben mehr Menschen

Jeder zehnte Corona-Tote unter 70: Landratsamt legt Altersstatistik für Landkreis Mühldorf vor

-
+
-
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Es sind nicht nur die Alten, die am Corona-Virus sterben. Seit März sind im Landkreis Mühldorf auch zehn Menschen dem Erreger erlegen, die unter 70 Jahren alt waren. Das und weitere Zahlen gehen aus einer aktuellen Statistik des Landratsamts hervor.

Mühldorf – Auch in der vergangenen Woche kostete das Coronavirus wieder fünf Menschen das Leben. Seit Anfang März, als am 18. die beiden ersten Patienten ihr Leben verloren, sind 110 Infizierte gestorben. Damit zählt die vergangene Woche trotz sinkender Zahlen zu den Spitzenwochen. Mehr waren es nur in der Woche vor dem 10. April 2020 mit sieben, dem 24. April 2020 zählte das Gesundheitsamt elf Tote. In der Woche vor dem 8. Januar gab es sechs Tote und seit vergangenen Freitag schließlich fünf.

Warnung schon im vergangenen Herbst

Auf Anfrage gab das Gesundheitsamt jetzt eine Übersicht über das Alter der Toten. Demnach sind die meisten Toten in der Altersschicht zwischen 80 und 89 Jahren zu beklagen: 51,8 Prozent. Die Zahlen machen aber auch deutlich, dass jüngere Corona-Patienten vor einem schweren Verlauf und dem Tod nicht gefeit sind.

Lesen Sie auch:

Jetzt erwischt es die Jüngeren - Das unterscheidet zweite von erster Corona-Welle in Mühldorf

Fallzahlen sinken, Impfquote steigt: Die Corona-Lage in Stadt und Kreis Rosenheim

2,7 Prozent der Toten sind jünger als 60 Jahre, 6,4 zwischen 60 und 69 Jahre alt. Mit zunehmendem Alter steigt die Sterblichkeit dramatisch an. Schon nach den Sommerferien hatte Gesundheitsamtsleiter Dr. Benedikt Steingruber betont, dass das Virus auch für junge Menschen bedrohlich sei und nicht in jedem Fall glimpflich verlaufe. Er warnte davor, „jede Vernunft und Vorsicht fahren“ zu lassen. Auch gestern starb wieder ein Coronakranker, dazu gab es 38 neue bestätigte Fälle. Durch die hohe Zahl von Neuinfektionen ist auch der Inzidenzwert wieder deutlich von gut 135,5 gestiegen.

Nicht nur die Alten sterben: Zehn Prozent der Corona-Toten im Landkreis waren unter 70 Jahren. Klinger

Corona-Ausbruch in zwei Altenheimen

Betroffen sind erneut zwei Altenheime. Das Gesundheitsamt entdeckte bei Reihentests im AWO-Seniorenzentrum Waldkraiburg elf infizierte Bewohner und fünf Mitarbeiter. In Schloss Malseneck in Kraiburg zeigte der Reihentest neun infizierte Bewohner und zwei Mitarbeiter. Die jeweils betroffenen Bereiche stehen unter Quarantäne.

Lesen Sie auch:

Ex-Gesundheitsminister Huber aus Mühldorf fordert mehr Ressourcen für Entwicklung eines Medikaments

Durch die Neuinfektionen gibt es im Landkreis Mühldorf aktuell 260 Menschen, deren Infektion bekannt ist. Seit dem Ausbruch der Pandemie im Frühjahr stieg die Zahl der bestätigten Fälle auf 4262.

Kommentare