Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Biennale Bavaria

Jean Asselborn und Ilse Aigner werden Schirmherren beim Heimatfilmfestival in Mühldorf

Jean Asselborn
+
Jean Asselborn

Der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn, und Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner übernehmen die Schirmherrschaft für das Heimatfilmfestival Biennale Bavaria in Mühldorf.

Mühldorf – Das teilte der Verein jetzt mit. Das Filmfestival soll vom 15. bis 19. September in sechs Orten in der Region stattfinden. Altötting, Burghausen, Haag, Mühldorf, Trostberg und Wasserburg sind die Spielorte.

Aigner und Asselborn stehen nach Auskunft von Biennale-Vorsitzendem Günther Knoblauch für das Feld, das das Heimatfilmfestival beackern will. „Die eine ist das Symbol für Bayern, der andere für Europa“, sagt Knoblauch. Damit würde in den beiden Politikern deutlich, dass es um eine überregionale Betrachtung des Themas Heimat geht.

Ilse Aigner

Mit Filmen aus Deutschland, dem Irak, Ghana, Österreich, Kosovo, Iran, Mongolei, Italien, Rumänien, Russland, Afghanistan, China, Mazedonien und der Schweiz will das Festival den Begriff Heimat mit neuem Leben füllen. Aigner wird das Festival eröffnen, Asselborn übernimmt die Preisverleihung und zeigt laut Knoblauch damit, dass das Festival auch überregional wahrgenommen wird.

Über Grenzen von Gemeinden und Landkreisen hinweg sollen die begleitenden Kulturveranstaltungen Heimat in der Region präsentieren. Ausstellungen, Lesungen, Führungen, Diskussionsrunden und Konzerte sind geplant.

Die Kinofilme stehen für den Verein nicht allein für Unterhaltung: „Es geht auch darum, die gesellschaftliche Relevanz von Filmen in den Vordergrund zu stellen“, erklärt Knoblauch. Bewegte Bilder könnten durch das direkte Miterleben den gesellschaftlichen Diskurs voranbringen. „Und mit dem Thema Heimat wird das auf mannigfaltige Art und Weise veranschaulicht.“hon

Kommentare