Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CORONA-REGELN

Jetzt auch die Schulen im Landkreis Mühldorf - Lockerungen wegen gesunkener Inzidenz

Wechselunterricht wie in dieser Grundschulklasse soll ab Dienstag (9. März) auch wieder im Landkreis Mühldorf möglich sein.
+
Wechselunterricht wie in dieser Grundschulklasse soll ab Dienstag (9. März) auch wieder im Landkreis Mühldorf möglich sein.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen
  • Josef Bauer
    Josef Bauer
    schließen

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist auf 98,4 gefallen: Dadurch sind einige Lockerungen zum Beispiel im Einzelhandel möglich. Ab Dienstag (9. März) gibt es auch Lockerungen an Schulen.

Update 10. März, 13.40 Uhr

Alles wieder anders im Landkreis Mühldorf. Am Mittwoch, 10. März kletterte die Inzidenz wieder auf einen Wert über 100. Das hat noch keine Auswirkungen auf die Schulen, wahrscheinlich aber auf die Öffnung der Geschäfte im Kreis Mühldorf.

+++

Update, 8. März, 14.38 Uhr

Mühldorf – Die Schulen im Landkreis öffnen wieder. Das teilte das Landratsamt mit. Grund ist der auf 92,3 gesunkene Coronawert der Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 100 000 Einwohner. Damit können alle Schüler an Grund- und Förderschulen wieder in den sogenannten Wechselunterricht, bei dem ein Teil im Schulhaus und ein Teil abwechselnd zu Hause unterrichtet wird. Auch die Abschlussklassen aller Schulen kehren in den Präsenzunterricht zurück.

Das sind laut Landratsamt die Jahrgangsstufen neun und zehn an Mittelschulen, die Jahrgangsstufe zehn an den Realschulen und die Klassen zehn oder elf an der Wirtschaftsschule, je nach Modell. Ähnliches gilt für die Gymnasien, dort sind es die Klassen zwölf oder 13, genau wie an den Fach- und Berufsoberschulen.

Auflagen an Mühldorfer Kitas

Auch Kindertageseinrichtungen dürfen wieder öffnen, die Kinder müssen allerdings in festen Gruppen betreut werden.

Die Öffnung der Bildungs- und Betreuungseinrichtungen ist nach wie vor coronaabhängig. „Sollte der Inzidenzwert in dieser Woche wieder die 100-Grenze überschreiten, müssen ab dem nächsten Tag die Einrichtungen und die Schulen wieder geschlossen werden“, teilte das Landratsamt dazu mit. Ab 15. März gelten dann laut Landratsamt geänderte Vorgaben für die Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen: Jeweils am Freitag jeder Woche gibt das Landratsamt an Hand der Inzidenzzahlen bekannt, ob Schulen und Kitas in der darauffolgenden Woche geöffnet bleiben.

+++

Update 8. März, 13.23 Uhr

Mühldorf - Die Zeit des Distanzunterrichts ist für einen großen Teil der Kinder und Jugendlichen vorbei: Die Schulen im Landkreis Mühldorf dürfen am Dienstag, 9. März, wieder öffnen. Das teilten Schulen in den letzten Minuten Eltern mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Inzidenzstufen und Notbremse: So funktionieren die neuen Corona-regeln in Bayern

Neben Grundschulkindern, Förderschülern sollen auch alle Schüler von Abschlussklassen wieder zum Unterricht gehen dürfen. Eine genaue Auflistung will das Landratsamt demnächst veröffentlichen. Grund für die Schulöffnung ist der Inzidenzwert der Corona-Infektionen, der seit drei Tagen unter 100 liegt.

Der Einzelhandel im Landkreis Mühldorf wird ab Montag (8. März) eventuell mit Lockerungen der Corona-Beschränkungen arbeiten, da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis unter 100 gesunken ist.

+++

Erstmeldung, 7. März

Mühldorf– Im Zuständigkeitsbereich des Landkreises Mühldorf gibt es 20 neue bestätigte Corona-Fälle (Stand: 7. März, 8 Uhr). Das Mühldorfer Gesundheitsamt ermittelt derzeit die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Die 7-Tage-Inzidenz liegt zum aktuellen Stichzeitpunkt laut Robert-Koch-Institut bei 98,4 und ist damit wieder unter die 100-Marke gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Reporterin begleitet ihren Vater zur Corona-Impfung nach Rosenheim - was sie dabei erlebt

Lockerungen in neuer Verordnung

Dadurch ergeben sich ab Montag, 8. März, unter anderem folgende Regelungen, die in der 12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landkreises am Sonntag umgesetzt wurden :

Im Landkreis Mühldorf ist auf die 7-Tage.Inzidenz auf 98,4, also auf unter 100 gefallen. Landrat Max Heimerl kann daher Lockerungen in einer neuen Verordnung vornehmen.

Die Kontaktbeschränkungen werden gelockert. Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100 sind Treffen mit Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie zusätzlich mit den Angehörigen eines weiteren Hausstandes zulässig, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

Kontaktfreier Amateur- Sport ist unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen so wie zusätzlich unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt.

Die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr entfällt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Landkreis Mühldorf sollen niedergelassene Ärzte im Kampf gegen Corona helfen

Das Parkproblem in Mühldorf war Thema im Ausschuss, aber es besteht weiter

Zusätzlich zu den jetzt erweiterten zulässigen Öffnungen von Ladengeschäften mit Kundenverkehr, etwa von Buchläden, dürfen auch alle anderen Ladengeschäfte für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung öffnen. Die Zahl der gleichzeitig im Laden zulässigen Kunden ist dabei abhängig von der Ladengröße.

Büchereien sind wieder offen

Büchereien und Bibliotheken dürfen unter Einhaltung der rechtlichen Vorgaben wie beispielsweise der Gewährleistung von Mindestabständen zwischen Personen oder einer FFP2-Maskenpflicht für Kunden wieder öffnen.

Der Instrumental- und Gesangsunterricht an Musikschulen darf ab Montag als Einzelunterricht in Präsenzform stattfinden, soweit die gesetzlich geregelten Hygiene – und Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.

Die Lockerungen müssen wieder zurückgenommen werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen den Wert von 100 übersteigt.

Für Schulen und Kindertageseinrichtungen gelten die bisherigen Regeln noch bis einschließlich 14. März. Das bedeutet, dass auch an Grundschulen, Förderschulen und Kindertageseinrichtungen lediglich Notbetreuung stattfinden darf, wenn die 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 100 liegt.

Keine Öffnung für die Schulen

Das Landratsamt muss dies unverzüglich bekannt geben und am folgenden Tag verbindlich umsetzen. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis lag am Freitag noch über und erst am Wochenende knapp unter der einschlägigen Marke von 100.

Das Landratsamt hat gemeinsam mit dem Schulamt bereits am Freitag für den Montag, 8. März, entschieden, vorerst keine Öffnung vorzunehmen, um den Kindern, Jugendlichen, Schulen, Einrichtungen, Eltern und Betrieben Planungssicherheit zu geben. Ein mögliches Pendeln um den Wert 100 würde noch in dieser Woche bedeuten, dass Schulen auf und gegebenenfalls wieder zu gemacht werden müssten. Ob noch im Laufe der Woche hier Öffnungsschritte möglich sind, muss am Montag entschieden werden.

Im Landkreis bleibt die Hängepartie

Ab dem 15. März gelten geänderte Vorgaben für die Öffnung der Schulen und Kindertageseinrichtungen: Jeweils am Freitag jeder Woche wird die Inzidenzeinstufung (größer oder kleiner 50 bzw. 100) durch das Landratsamt durch amtliche Bekanntmachung bestimmt. Die maßgeblichen Regelungen gelten dann für die Dauer der gesamten darauffolgenden Kalenderwoche.

Lesen Sie auch: Händler im Landkeis Mühldorf wollen so bald wie möglich öffnen, Hoteliers noch ohne Perspektive

Landrat Max Heimerl freut sich über die jetzt möglichen Öffnungsschritte, gibt aber zu bedenken, dass diese gegebenenfalls schon in der kommenden Woche wieder zurückgenommen werden müssen, wenn die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 steigt. Heimerl: „Es ist immer noch eine Hängepartie und wir müssen mit der Unsicherheit leben, wie es in den kommenden Tagen weitergeht.“

Mehr Lockerungen, mehr Verantwortung

Insbesondere angesichts der jetzt möglichen Lockerungen bittet Landrat Max Heimerl noch einmal alle Bürgerinnen und Bürger um größtmögliche Vorsicht. „Mehr Lockerungen bedeuten mehr Verantwortung für uns Bürger, die wir unbedingt konsequent wahrnehmen müssen.“ Zu den möglichen Schul- und Kitaöffnungen sagte Heimerl, dass es Ziel sei, so schnell wie möglich wieder im Rahmen der Möglichkeiten zu öffnen, aber auch ein Auf und Zu im Laufe der Woche zu verhindern.

Die 12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu den aktuell geltenden Regelungen ist auch hier zu finden.

Mehr zum Thema

Kommentare