Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grundschule und Kindergarten

Investitionen von mehr als drei Millionen Euro: Gemeinde Heldenstein beschließt Doppelhaushalt

Die Gemeinde Heldenstein hat in den nächsten beiden Jahren einiges vor. Insgesamt investiert sie 2021 und 2022 3,45 Millionen Euro. Rund 2,9 Millionen Euro fließen insgesamt in Schule und Kindergarten. Klinger
+
Die Gemeinde Heldenstein hat in den nächsten beiden Jahren einiges vor. Insgesamt investiert sie 2021 und 2022 3,45 Millionen Euro. Rund 2,9 Millionen Euro fließen insgesamt in Schule und Kindergarten. Klinger
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Trotz der Corona-Krise steht die Gemeinde Heldenstein finanziell gut da. Erneut kommt die Gemeinde ohne Schulden aus, für die Rücklage ist eine Zuführung geplant. „Die Gemeinde schultert alle ihre Aufgaben“, sagte Bürgermeisterin Antonia Hansmeier (CSU) im Gemeinderat, als der Doppelhaushalt 2021/2022 vorgestellt wurde.

Heldenstein – Der Haushalt 2021 hat ein Gesamtvolumen von rund 10,1 Millionen Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 5,668 Millionen Euro, auf den Verwaltungshaushalt 4,494 Millionen Euro. Für 2022 sind im Verwaltungshaushalt 5,664 Millionen Euro angesetzt, im Vermögenshaushalt 1,271 Millionen Euro. Das Gesamtvolumen beträgt demnach 6,936 Millionen Euro.

Sicherheitsabschlag bei Gewerbesteuer

Größter Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt sind die Einkommenssteueranteile. Die liegen 2021 bei rund 1,8 Millionen Euro, 20222 bei 1,9 Millionen Euro. „Wir sind von der Robustheit der Firmen in der Gemeinde überzeugt“, sagte Geschäftsstellenleiter Thomas Ellinger, der den Haushalt vorstellte.

Dennoch hat man bei der Gewerbesteuer einen Sicherheitsabschlag berücksichtigt. Mit 605 000 Euro in diesem Jahr beziehungsweise 635 000 Euro kalkuliert die Gemeinde mit Gewerbesteuer. Mit 589 700 Euro hat die Gemeinde weniger Schlüsselzuweisungen angesetzt als noch im vergangenen Jahr. Mit Zuweisungen und Zuschüssen ist in Höhe von 957 100 Euro (2022: 897 100 Euro) zu rechnen.

Lesen Sie auch: Ausbau der Kläranlage fordert Verwaltungsgemeinschaft Heldenstein

Größte Ausgabe im Verwaltungshaushalt ist die Kreisumlage, die mit rund 1,53 Millionen (2022: 1,57 Millionen Euro) angesetzt ist. Als Umlage für die Verwaltungsgemeinschaft fallen in den nächsten beiden Jahren jeweils rund 1,1 Millionen Euro an. In den nächsten Jahren steigen die Personalkosten auf 7,97 beziehungsweise acht Millionen Euro.

Die Mehrausgaben ergeben sich durch zusätzlicher Stellen im Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes, aber auch Höhergruppierungen und tarifliche Erhöhungen sind berücksichtigt.

Grundstücksverkäufe bringen drei Millionen Euro

Im Vermögenshaushalt geht die Gemeinde 2021 von Einnahmen durch Grundstücksverkäufe von rund drei Millionen Euro aus. Dazu kalkuliert man noch mit Zuschüssen in Höhe von 1,284 Millionen Euro. Baumaßnahmen für 2,5 Millionen Euro (2022: 912 000 Euro) stehen dem im Vermögenshaushalt gegenüber.

Für die Generalsanierung der Grundschule sind insgesamt 1,65 Millionen Euro eingeplant. Für den Umbau und die Erweiterung des Kindergartens nimmt die Gemeinde 1,26 Millionen Euro in die Hand. Für den Straßen-, Kanal- und Wasserbau stellt die Gemeinde jeweils 82 000 Euro in den Haushalt.

Lesen Sie auch: Bahnübergang in Weidenbach wird zum Politikum

Neue Grundstücke will die Gemeinde ebenfalls erwerben und hat dafür in den nächsten beiden Jahren insgesamt 1,68 Millionen Euro eingeplant. Die könnten zum einen als Tauschgrundstücke dienen, andererseits als Wohn- oder Gewerbegrundstücke, wie Antonia Hansmeier erklärte. „Unsere Gewerbesteuer soll mehr werden. Dafür braucht es Grundstücke.“

Kein zu schnelles Wachstum

Georg Stöckl (UWG) warnte vor einem zu schnellen Ausbau der Gemeinde: „Wir müssen das Tempo drosseln, sonst verkraftet das unsere Infrastruktur nicht.“ Diese Gefahr sieht Antonia Hansmeier nicht: Die Entwicklung der Gemeinde dürfe nicht komplett runtergefahren werden. „Das ist nicht zukunftsträchtig.“ Die Gemeinde müsse immer wieder wachsen, jedoch nicht exorbitant hoch.

Lesen Sie auch: Heldensteiner können bald im Ort einkaufen: Bauarbeiten für Supermarkt haben begonnen

Eine Zuführung zum Vermögenshaushalt ist mit 200 200 Euro (2022: 225 400 Euro) geplant. Damit kann der Rücklage 6900 Euro (2022: 4200 Euro) zugeführt werden. Die Rücklage würde sich damit zum Jahresende auf rund 85 000 Euro und 2022 auf 89 200 Euro erhöhen. Der Finanzplan sieht vor, dass die Rücklage von 2023 bis 2025 wieder sukzessiv auf über 291 600 Euro aufgebaut werden soll.

Neue Schulden macht die Gemeinde nicht, stattdessen sollen heuer 193 700 Euro, nächstes Jahr 221 100 Euro getilgt werden. Auch in den nächsten Jahren sollen die Schulden weiter abgebaut werden. Lediglich für den Neubau der Turnhalle ist 2023 eine Kreditaufnahme in Höhe von 500 000 Euro vorgesehen.

Der Gemeinderat stimmte geschlossen für den Doppelhaushalt 2021/2022.

Mehr zum Thema

Kommentare