Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Noch ausreichend Geld für grenzüberschreitende Kleinprojekte

Interreg-Fördermittel suchen Abnehmer

Mühldorf - Über den sogenannten "Interreg"-Kleinprojektefonds können grenzüberschreitende Projekte im Grenzgebiet Bayern - Österreich gefördert werden, die sich thematisch mit Tourismus, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Bildung beschäftigen oder aus den Bereichen Umwelt und Soziales kommen. "Hierfür stehen noch ausreichend EU-Mittel zur Verfügung", teilte die Geschäftsstelle der Inn Salzach Euregio jetzt mit.

Grundvoraussetzungen für eine Förderung aus dem Kleinprojektefonds sind, dass ein bayerischer Projektträger mit einer Partnerorganisation aus Oberösterreich intensiv zusammenarbeitet und ein gemeinsames, grenzüberschreitendes Projekt plant, durchführt und gegebenenfalls auch finanziert.

Antragsberechtigt sind unter anderem Kommunen, Vereine oder Non-Profit-Organisationen. Die Projekte sollten in der Regel innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein und die Gesamtkosten dürfen 25000 Euro nicht übersteigen. Die Förderquote kann bis zu 60 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen. Die Laufzeit der Projekte darf 18 Monate nicht überschreiten und muss spätestens bis zum 30. Juni 2014 abgeschlossen sein.

Anträge können jederzeit bei der Geschäftsstelle der Inn Salzach Euregio gestellt werden. Anträge für Projekte, die im nächsten regionalen Lenkungsausschuss am 9. April behandelt und entschieden werden sollen, müssen bis 4. März bei der Geschäftsstelle eingegangen sein.

Nähere Informationen sowie eine eingehende Beratung erhalten interessierte Projektträger bei Dr. Dorothea Friemel in der Geschäftsstelle der Inn-Salzach Euregio unter Telefon 0043/7722673508560. Weitere Informationen sowie Antragsformulare und Richtlinien können auch unter www.inn-salzach-euregio.de heruntergeladen werden. re

Kommentare