Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gefragte Idee in Corona-Zeiten

Trotz Lockdowns fit fürs Wasser: Seepferdchenhelden aus Polling geben Internet-Schwimmkurse

Das Wasser ist sein Element, auch wenn es gerade mal neun Grad kalt ist: Jürgen Lübke hat zusammen mit seiner Frau Melanie (rechts) und Laura Altersberger ein Online-Angebot entwickelt, mit dem Eltern ihren Kindern das Schwimmen lernen können.
+
Das Wasser ist sein Element, auch wenn es gerade mal neun Grad kalt ist: Jürgen Lübke hat zusammen mit seiner Frau Melanie (rechts) und Laura Altersberger ein Online-Angebot entwickelt, mit dem Eltern ihren Kindern das Schwimmen lernen können.
  • Frank Bartschies
    vonFrank Bartschies
    schließen

Schwimmen lernen mittels Internet – das klingt skurril, geht aber, und kommt im Lockdown prima an. Möglich macht es das Seepferdchenheld-Team aus Polling.

Polling – Jürgen Lübke aus Polling, seine Frau Melanie Lübke-Kauer und Laura Altersberger haben als Seepferdchenheld-Team ein Angebot geschaffen, das maßgeschneidert erscheint auf die aktuelle Lockdown-Situation mit geschlossenen Freibädern. Doch das war Zufall: Bereits im Oktober 2019, also lange vor dem ersten Lockdown, haben sich die drei die Domain „seepferdchenheld“ gesichert. Jetzt ist ihr Angebot nun online.

„Immer weniger Kinder lernen schwimmen, was können wir dagegen tun?“, so Melanie Lübke-Kauer (38) zur ursprünglichen Motivation für den Internet-Schwimmkurs. Sie und Laura Altersberger (25) sind im Team zuständig für Organisation, Verwaltung, Marketing, die Online-Umsetzung der Kurse und die Webseitenbetreuung.

Promi-Kinder vom FC Bayern München „wassertauglich“ gemacht

Jürgen Lübke (52) ist als staatlich geprüfter Schwimmmeister seit 2006 bei den Stadtwerken Mühldorf beschäftigt, zuständig für Frei- und Hallenbad. In jungen Jahren war er bei einigen Vereinen Bundesliga-Schwimmer und hat dann, wie er selbst sagt, sein Hobby zum Beruf gemacht.

Seit über 30 Jahren gibt er nach getaner Arbeit Schwimmkurse für Kinder und Erwachsene und arbeitet auch mit Triathleten. Als er in Ottobrunn beschäftigt war, hatte er prominente Kundschaft: Fußball-Profis des FC Bayern nutzten sein Angebot, um ihre Kinder „wassertauglich“ zu machen.

Wegen der Pandemie lange Wartezeiten für analoge Schwimmkurse

Mehrere hundert Kinder habe er vor Corona pro Jahr unterrichtet, derzeit betrage die Wartezeit für die Teilnahme an einem seiner Kurse bis zu eineinhalb Jahre. Das komme nicht zuletzt durch die Badschließung wegen der Pandemie.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Für Kinder ab dreieinhalb Jahren sind die digitalen Kurse konzipiert. Hier wurden Lübke zufolge Erfahrungen aus den bisherigen Jahren eingebracht und es werden Tipps und Tricks vermittelt, die den Eltern bei der Schulung des Nachwuchses helfen sollen. Geübt werden könne dabei im Swimmingpool, einem Bad oder See – „in der Badewanne, unter der Dusche geht`s schon los“, sagt Lübke. Den Einstieg in den Kurs bildeten Trockenübungen und Wassergewöhnung.

Warum ein Einstiegsalter von dreieinhalb Jahren?

Wieso aber das Einstiegsalter von dreieinhalb Jahren? Der Anhaltspunkt sei hier das Laufrad fahren. „Wenn ein Kind das beherrscht, funktioniert die Koordination von Armen und Beinen und der Gleichgewichtssinn ist geschult“, erklärt Lübke. Damit sei die Motorik zum Schwimmen ausreichend ausgeprägt.

Lübke: Die größten Fehler werden bei Schwimmhilfen gemacht

Das Team setzt in seinen Internet-Kursen mit den Tipps für die Eltern ganz am Anfang an. „Bei den Schwimmhilfen, da wird der größte Fehler gemacht“, weiß Lübke aus Erfahrung. In den Kursen gibt es genaue Anweisungen, welchen Durchmesser und welche Dicke ein Schwimmreifen haben muss, um das Kind im Wasser sicher zu stabilisieren.

Oder es wird von Bermuda-Shorts abgeraten: „Eine Badehose ist besser, weil sie im Wasser weniger Widerstand bietet“, verdeutlicht Lübke. Auch wie tief ein Pool im Garten für die einzelnen Übungen sein muss, wird erklärt, wobei ein aufstellbarer Pool völlig ausreiche.

Zum Abschluss ein Frosch-Abzeichen

Den Eltern werde anhand von Bildern und Videos erläutert, was sie für den Kurs brauchen und wie er abläuft. Die Infos könne man sich dann ausdrucken oder als pdf aufs Handy laden, um sie bei den Übungen immer zur Hand zu haben.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

Bei erfolgreichem Abschluss des Einstiegskurses erhalten die Kinder ein Frosch-Abzeichen. Dabei handelt es sich um kein offizielles Logo wie beim Seepferdchen, es solle aber Vorstufe und Motivation dafür sein, so Lübke. Für das Seepferdchen würden in der Folge ebenfalls Internet-Kurse angeboten.

Auch Baby-Schwimmkurs in Vorbereitung

Das Team möchte sein Angebot aber gerne noch ausweiten. So seien Instruktionen für Kraul- und Kopfsprungtechnik, auch ein Baby-Schwimmkurs in Vorbereitung. 41 Standard- und 89 Premium-Pakete, bei denen Eltern den Schwimmmeister für weitere Unterstützung fünfmal während des Kurses persönlich kontaktieren können, hat das team verkauft – bis nach Hamburg, Bremen, Berlin und Österreich.

Das sagt der Bayerische Schwimmverband

 Ein Riesenproblem sieht Wilfried Fuchs, Vizepräsident des Bayerischen Schwimmverbandes und zuständig für Bildung, in der Schwimmausbildung von Kindern derzeit nicht nur in Bayern, sondern in ganz Deutschland. Und dieses Problem sei durch die aktuelle Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdown-Maßnahmen bedingt.

Bereits früher sei die Situation diesbezüglich kritisch gewesen, nun habe sie sich aber zugespitzt. „Vereine, Wasserwacht und Deutsche Lebensrettungsgesellschaft sind hinterher“, was die Schwimmausbildung von Kindern betreffe. „Sie alle versuchen ihr Bestes, aber wir können nur das tun, was wir von der Politik her dürfen“, so Wilfried Fuchs.baf

Kommentare