Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ABGESTIMMTE PLANUNG FÜR RADLER

Integriertes Radwegekonzept für Buchbach und die Nachbargemeinden soll geprüft werden

Noch müssen Radler, wenn sie von Buchbach nach Schwindegg wollen, auf der Straße radeln. Beim entsprechenden Radweg hakt es bei den Grundstücksverhandlungen. Vielleicht kann ein integriertes Radwegekonzept helfen, das mit den Nachbargemeinden ausgearbeitet werden soll.
+
Noch müssen Radler, wenn sie von Buchbach nach Schwindegg wollen, auf der Straße radeln. Beim entsprechenden Radweg hakt es bei den Grundstücksverhandlungen. Vielleicht kann ein integriertes Radwegekonzept helfen, das mit den Nachbargemeinden ausgearbeitet werden soll.
  • Harald Schwarz
    VonHarald Schwarz
    schließen

Ein integriertes Radwegekonzept; das möchte der Marktgemeinderat gerne auf den Weg bringen. Damit folgte er dem Antrag der Grünen/Unabhängige. Ein entsprechendes Fachbüro soll damit beauftragt werden, das sich auch gleichzeitig um Fördermittel aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ bemüht.

Buchbach – Ein integriertes Radwegekonzept; das möchte der Marktgemeinderat gerne auf den Weg bringen. Damit folgte er dem Antrag der Grünen/Unabhängige. Ein entsprechendes Fachbüro soll damit beauftragt werden, das sich auch gleichzeitig um Fördermittel aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ bemüht.

Da die Nachbargemeinden Ampfing und Oberbergkirchen bereits ein solchen Konzept auf den Weg gebracht haben und sich auch die Stadt Neumarkt-St. Veit und die Gemeinde Schwindegg sich damit befassen, soll die Verwaltung zudem prüfen, inwieweit ein gemeinsames und aufeinander abgestimmtes Konzept erstellt werden kann.

Arbeitskreis für Geh- und Radwege

Gleichzeitig stimmte der Marktgemeinderat der Bildung eines Arbeitskreises „Fuß- und Radwegenetz“, den die Fraktionen Grüne/Unabhängige und „Umland Buchbach“ beantragt hatten. Dieser Arbeitskreis soll ein Konzept erarbeiten, das eine Basis für Erhalt, Ausbau und Ergänzung der Fuß- und Radwege in der Gemeinde darstellt und an dem künftig der Gemeinderat und die Verwaltung Bauvorhaben, Änderungen und dergleichen überprüfen und ausrichten können.

Teilnehmer des Arbeitskreises sollten sowohl Gemeinderatsmitglieder als auch Bürger sein, die sich für die Zukunft der Gemeinde interessieren und die bereit sind, ihre Erfahrung und Zeit für die Ausarbeitung eines derartigen Konzeptes zu investieren.

Gefahrlos nach Schwindegg radeln: Das dauert noch

Ein Mosaikstein dazu ist auch der Geh- und Radweg von Buchbach nach Schwindegg, der bereits seit einigen Jahren auf der Agenda beider Gemeinden ist. Eine Vereinbarung mit dem Freistaat Bayern legt fest, dass die beiden Kommunen auf ihrem Gemeindegebiet den erforderlichen Grund erwerben. Nach dem Bau des Radweges, den der Freistaat finanziert, gehen die entstandenen Verkehrsflächen auf den Freistaat Bayern über.

Diese Vereinbarung hat der Buchbacher Marktgemeinderat bereits im September 2018 genehmigt. Seitdem wird versucht, die entsprechenden Grundstücke zu kaufen.

Trasse zur Gemeinde Schwindegg geändert

Bei den Grundstücksverhandlungen haben die Eigentümer einige Änderungen beim Verlauf angeregt, die auch vom Staatlichen Bauamt Rosenheim aufgenommen wurden. Damit haben sich aber auch Änderungen bei den zu erwerbenden Grundstücken ergeben, informierte Bürgermeister Thomas Einwang (Wahlvorschlag Ranoldsberg). Karl-Heinz Kammerer (CSU/FWB) fragte nach, ob es korrekt sei, dass die Trasse jetzt durch ein FFH-Gebiet führt. Einwang führte dazu aus, dass man mit einem Gutachten nachweisen müsse, dass es keine andere Lösung bei der Trassenführung gebe.

Einstimmig genehmigte der Marktgemeinderat die geänderte Vereinbarung.

Mehr zum Thema