Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Planbare Eingriffe müssen warten

Personalmangel wegen Corona-Infektionen: „InnKlinikum“ muss wieder Operationen verschieben

Grafik Corona
+
In bayerischen Kliniken müssen planbare Operationen wieder verschoben werden, weil zu viele Mitarbeiter wegen Corona ausfallen. So auch im „InnKlinikum“.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

In bayerischen Kliniken müssen planbare Operationen wieder verschoben werden, weil zu viele Mitarbeiter wegen Corona ausfallen. Die OVB-Heimatzeitungen haben nachgefragt, wie die Situation am „InnKlinikum“ Altötting und Mühldorf aussieht.

Mühldorf – „Leider muss auch das „InnKlinikum“ schon wieder planbare Eingriffe verschieben“, stellt Thomas Ewald, Vorstandsvorsitzender des „InnKlinikum“ fest.

„Die Ursache dafür ist, dass aktuell rund 70 unserer Mitarbeiter corona-bedingt ausfallen. Gleichzeitig versorgen wir knapp 40 COVID-Patienten mit allen erforderlichen Schutz- und Isolierungsmaßnahmen. Natürlich erfolgt bei jeder Verschiebung eines elektiven Eingriffs eine individuelle Beurteilung der Behandlungsdringlichkeit des Patienten.“

Corona-Inzidenz geht derzeit zurück

Am Freitag (8. Juni) meldete das Robert-Koch-Institut für den Landkreis Mühldorf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 686, es wurden 129 Fälle registriert. Die Zahlen sind derzeit rückläufig.

800 neue Corona-Fälle und drei weitere Todesfälle gab es im Landkreis in der vergangenen Woche.

Insgesamt liegen im Landkreis Mühldorf 55138 bestätigte Fälle vor. Die Zahl der Verstorbenen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, beträgt 311. Im Zeitraum vom 1. bis 7. Juli kam es bei 800 neuen Corona-Fällen in 532 Fällen trotz vollständiger Impfung zu einer Infektion.

Seit Beginn der Impfkampagne wurden im Landkreis 235944 Impfungen verabreicht. Grafik Klinger

Im „InnKlinikum“ wurden am Freitag (8. Juni) in Mühldorf und Altötting 44 covid-positiv getestete Patienten stationär behandelt, davon vier Personen auf den Intensivstationen. Ein Altöttinger Patient musste künstlich beatmet werden. Der Hospitalisierungswert lag für den Landkreis Mühldorf bei 11,16, für Altötting bei 20,6.

Mehr zum Thema

Kommentare