Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familie und Freunde nehmen Abschied

Ingrid Schreiner aus Jettenbach im Alter von 72 Jahren verstorben

Jettenbach – „Unsere Heimat ist im Himmel“ mit diesen Worten von Apostel Paulus begann Pater Staudtner seinen Nachruf für die verstorbene Ingrid Schreiner.

Ingrid Schreiner wurde 1948 in Kraiburg geboren und verbrachte ihre Kindheit im Kreise ihrer Familie in Jettenbach. Nach dem Abschluss der Realschule machte sie eine Lehre als Einzelhandelskauffrau.

1967 heiratete sie ihren Mann Otto und war mit diesem viele Jahre zu dessen beruflichen Stationen in Afrika unterwegs. Der Sohn Andreas vervollständigte das Familienglück. 1972 kehrte die Familie wieder nach Deutschland zurück, um 1975 wieder bedingt durch die berufliche Tätigkeit von Otto Schreiner vier Jahre nach Afrika zu gehen.

1983 erbaute Familie Schreiner ihr Eigenheim in Jettenbach-Bahnhof, wo die nun Verstorbene bis zuletzt wohnte. Ingrid Schreiner war 25 Jahre als Chefsekretärin bei der Firma Bayern-Chemie beschäftigt.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Sie war ein Familienmensch und liebte es, ihr Haus und ihren Garten zu genießen. Lesen war ihre große Leidenschaft.

Als ihre Tante Maria Eitl erkrankte, nahm die nun Verstorbene sie auf und pflegte sie vier Jahre lang, bis zu ihrem Tod. Die Alzheimer-Erkrankung ihres Mannes war ein großer Schlag für sie. Der anschließende Verlust ihres Lebenspartners, mit dem sie 52 Jahre verheiratet war, traf sie schwer. Sie selbst erkrankte kurz darauf.

Viele Freunde, Nachbarn und Verwandte gaben Ingrid Schreiner auf dem Grafengarser Friedhof das letzte Geleit.sh

Mehr zum Thema

Kommentare