Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Geld für Klamotten

Gegen Geldsorgen, Inflation und Krise: So hilft der Kleiderladen des Roten Kreuzes in Mühldorf

Einige der freundlichen Damen vom BRK-Kleiderladen in Mühldorf (von links) Gisela Kraus vom BRK, Erni Kreitlmeier, Doris Klimpel vom BRK und Heike Kaiser.
+
Einige der freundlichen Damen vom BRK-Kleiderladen in Mühldorf (von links) Gisela Kraus vom BRK, Erni Kreitlmeier, Doris Klimpel vom BRK und Heike Kaiser.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

Geld wird in rasendem Tempo weniger wert. Wenn Menschen nicht mehr wissen, wie sie neue Kleider bezahlen sollen, bietet das Rote Kreuz einen Ausweg, der immer häufiger genutzt wird. Doch das Angebot der größtenteils ehrenamtlichen Helfer bietet noch mehr als nur Klamotten.

Mühldorf – Eine sommerliche Kombination aus rotem Shirt und blauem Rock auf einer Puppe drapiert weist den Weg zum BRK-Kleiderladen „People“. Der liegt etwas versteckt am Mühldorfer Stadtplatz. Unter den Arkaden am Stadtplatz 46 , im Untergeschoss ist das Schaufenster mit den „People“-Aufklebern aber nicht zu übersehen.

Jeder kann hier kaufen und sparen

„Hier ist jeder gern gesehen, der für kleines Geld gut erhaltene Kleidung, Haushaltsartikel, Spielwaren, Bücher und mehr erwerben will“, betont Doris Klimpel, beim BRK zuständig für die Rotkreuz-Shops im Landkreis. „Und jeder kann hier fündig werden.“

In dem Geschäft herrscht eine freundliche und einladende Atmosphäre. Die Damen des vielköpfigen Teams stehen für Beratung zur Seite oder lassen die Kunden einfach in Ruhe stöbern. Sie sortieren die Spenden, zeichnen die verschiedenen Artikel aus, bügeln Verknittertes, dekorieren Kleiderpuppen und Schaufenster. „Ohne unsere vielen Ehreamtlichen wären wir aufgeschmissen“, sagt Gisela Kraus. Auch 450 Euro-Kräfte arbeiten im Shop.

Klamotten in fast jeder Größe

Das Angebot im BRK-Kleiderladen ist riesig und hat viel zu bieten. Kleidung für Kinder, Damen und Herren für jedes Alter und jede Größe und fast jeden Anlass, von Sport- bis Abendmode. Präsentiert wie in jeder anderen Boutique, zum Teil ausgestellt in den großen Schaufenstern. Probieren kann man die ausgewählten Stücke bequem in der Umkleidekabine.

Zur Gebraucht- oder Secondhandmode gibt es Schuhe, Kopfbedeckungen und Accessoires wie Tücher, Gürtel und Schmuck. Immer wieder schafft es auch Neuware an die vielen Kleiderständer und in die Regalen. Regelmäßig wird das komplette Sortiment gewechselt. Öfter reinschauen lohnt sich.

Mehr als nur Klamotten

Auch wer seinen Haushalt ausbauen will, wird im „People“ fündig. Bei Haushaltwaren wie Geschirr und Gläsern, Bett- und Tischwäsche oder Handtüchern. Dazu gibt es Regale voller Spielwaren, DVDs und CDs, Büchern und dekorativen Kleinigkeiten. Jeder Artikel kostet nur wenige Euro, wer einen Berechtigungsschein hat, bezahlt nur den halben Preis.

Der Kundenstamm des BRK-Ladens ist groß. „Zu uns kommen junge Leute genauso wie ältere Herrschaften“, so Gisela Kraus. Die einen sind vielleicht auf der Suche nach einem lässigen Stück oder wollen abgelegte Mode im Sinne der Nachhaltigkeit weiter nutzen. Die anderen brauchen das günstige Angebot des BRK, um sich überhaupt ein Kleidungsstück oder ein Spielzeug für die Kinder oder Enkel leisten zu können.

Viele Ukraineflüchtlinge im Laden

Und dieser Teil der Kundschaft wird immer größer. „Jetzt sind es vermehrt Ukraine-Flüchtlinge, die Ausstattung für ihre Familie brauchen“, weiß Doris Klimpel. „In ein paar Wochen kommen wahrscheinlich noch diejenigen dazu, die jetzt schon jeden Cent umdrehen müssen und durch die weiter steigenden Preise für Strom und Lebensmittel sparen wollen oder ganz einfach sparen müssen.“

Spenden dringend gesucht

„Wir brauchen dringend Spenden“, pflichtet ihre Stellvertreterin Gisela Kraus bei. „Gerade Küchen- und Haushaltsartikel wie Tisch- und Kochgeschirr oder Heimtextilien wie Handtücher, Bett- und Nachtwäsche sind bei uns derzeit eher Mangelware.“

Nur gut erhaltene Stücke abgeben

Spenden kann jeder, der seinen Kleider- oder Schuhschrank etwas ausdünnen will. Aber bitte nur gut erhaltene, tragbare Stücke, mit denen man selbst noch auf die Straße gehen würde. Dasselbe gilt entsprechend für Bettwäsche und Geschirr – sauber und appetitlich sollten diese Spenden sein.

Abgabe direkt vor Ort

Die Kleidung, Schuhe, Bücher oder anderes können ganz einfach während der Öffnungszeiten im Laden abgegeben werden. Das „People“-Team ist Montag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr und an Samstagen von 10 bis 14 Uhr vor Ort. Wer sich lieber telefonisch ankündigt oder noch Fragen hat, kann Doris Klimpel unter 08631 365525 erreichen. Von der Luitpoldallee her gehts übrigens barrierefrei in den Rot Kreuz-Shop.

Kommentare