Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Turnen mit Zoom

In Unterreit und Taufkirchen kämpfen Frauen mit Online-Sport gegen Corona-Trägheit an

Organisatorin und Fitnesstrainerin Verena Hauser (oberste Reihe, zweite von links) animiert die Teilnehmer zu drei mal 30 Minuten Sport pro Woche.
+
Organisatorin und Fitnesstrainerin Verena Hauser (oberste Reihe, zweite von links) animiert die Teilnehmer zu drei mal 30 Minuten Sport pro Woche.
  • vonMarianne Fill
    schließen

Corona erschwert jetzt schon seit einem Jahr das Leben der Menschen – auch im sportlichen Leben, vor allem im Amateurbereich. In Taufkirchen und Grünthal tun sich sportliche Frauen zusammen, um via Zoom gemeinsam zu turnen.

Unterreit/Taufkirchen – Zwei Frauen aus Taufkirchen machten sich Sorgen über die Verbote im Jahr 2021. Das Dorf mit seinem Sportverein bietet sonst beispielsweise Kinder-, Damen- und Seniorenturnen. Nichts geht mehr, auch Badminton, Rhönrad und die Fußballsparten sind betroffen. In einem Gespräch mit der Wasserburger Zeitung äußerten sich Josefa Fill (48) und Monika Zwirglmaier (40) dazu.

Grundfitness der Kids nimmt ab

Josefa Fill ist der Meinung, dass die Grundfitness der Kinder schon stark zurückgegangen ist.

Lesen Sie auch: Priener Realschülerinnen tanzen online gegen die Einsamkeit: Nach Meistertitel jetzt Pokal das Ziel

„Ich habe vier begeisterte Gardemädels zwischen neun und 17 Jahren zu Hause, bei denen sich die Einstellung und Begeisterung zur Garde schon sehr stark geändert hat. Ich bin fast erschrocken. Die Töchter, und nicht nur meine, legen eine Gemütlichkeit an den Tag, Bewegung wird kleingeschrieben. Es hat sich eine gewisse Trägheit eingestellt. Sogar der tägliche Fußmarsch zum Schulbus fällt größtenteils aus.“

Josefa Fill fürchtet, dass die Grundfitness der Kinder zurückgeht.

Ehrlich fügt sie hinzu: „Auch bei mir erkannte ich Veränderungen. Die alltäglichen Abende auf der Couch, oft mit Chips und einem Glas Wein, gingen nicht spurlos an mir vorüber.“

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Auch Monika Zwirglmaier bedauert die fehlenden Möglichkeiten: „Meine Kinder sind noch klein, aber Zwergerlturnen war sehr beliebt. Es gibt keinen Kontakt mit Gleichaltrigen, es fehlen so die Grundsteine für das Turnen und der Spaß und die Freude am ‚Miteinander bewegen‘. Mir selbst fehlt das Damenturnen und Functionaltraining im TSV sowie das Fußballtraining mit meiner Damenmannschaft.“

Monika Zwirglmaier bedauert, dass für ihre Kinder grad keine Zwergerlgruppen stattfinden.

Digitale Gruppenkurse

Doch die beiden haben eine Alternative gefunden, bei der auch die Kinder dabei sein können: Verena Hauser, eine sportliche junge Grünthalerin, ermöglicht mit ihrem „Functional Training“ von zu Hause aus Gruppenkurse in digitaler Form. Auch im Corona-Jahr spüren die Teilnehmer nun in intensiven 30 Minuten das „Brennen“ der Muskeln, Veränderungen am Körper sollen sich schnell bemerkbar machen.

Auch interessant: Griesstätter aller Altersgruppen turnen online

Mitgemacht werden kann überall – im Wohnzimmer mit der Familie oder im WG-Zimmer. Die Idee entstand, weil sich Verena Hauser und ihre Schwester gegenseitig zum Sport animieren wollten. Da Verena in Frankfurt wohnt, war ein gemeinsames Training nur online möglich. Corona begünstigte diese Situation und weitere Personen waren interessiert.

So starteten im Mai 2020 22 Teilnehmer, im April dieses Jahres sind es schon 60 Sportbegeisterte. Sie kommen aus der Region und aus ganz Deutschland. Für Josefa und Monika bedeutet der Sport auch, eine halbe Stunde weg vom Alltag zu sein. Sie seien stolz auf ihre Leistung, das Gefühl danach sei unbezahlbar.

Zoom-Turnen dreimal pro Woche

Gesportelt wird drei mal 30 Minuten pro Woche über das Videokonferenztool „Zoom“. Die Kamera kann ausgeschaltet werden, wenn man nicht gesehen werden möchte. Die Gruppe ist vom Alter her bunt gemischt, es werden Einsteigervarianten und leichtere Optionen gezeigt, sodass sich jeder an die Übungen herantasten kann.

Das könnte Sie auch interessieren: Trotz Corona heißt es in Wasserburg: „Wir tanzen immer noch“

Verena Hauser ist es wichtig, dass die Teilnehmer stolz sind, weil sie den Weg zum Training finden, denn das kostet Überwindung. Sie findet es schön, Menschen zum gesunden Lebensstil zu motivieren und ihnen Hilfestellung geben zu können.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die nebenberufliche Fitnesstrainerin führt zudem das Online-Business im Bereich „Functional Training“ mit Personal-Trainingseinheiten durch. Interessierte können sie per E-Mail an Verenahauser01@gmail.com kontaktieren, unter Telefon 01 62/6 97 58 57 sowie auf Instagram Verena_hauser 321.

Kommentare