Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Feuerwehrklassiker

In Ranoldsberg: Katze von Baum gerettet – wohl seit zwei Tagen in luftiger Höhe gefangen

„Zum Miauen“ – bis auf eine Höhe von 16 bis 18 Metern hatte sich die Katze auf einem Baum in Eiching verstiegen, ehe sie die Feuerwehren aus Velden und Ranoldsberg mit der Drehleiter retten konnten.Fib/DG
+
„Zum Miauen“ – bis auf eine Höhe von 16 bis 18 Metern hatte sich die Katze auf einem Baum in Eiching verstiegen, ehe sie die Feuerwehren aus Velden und Ranoldsberg mit der Drehleiter retten konnten.Fib/DG
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Sie miaute herzzerreißend: die Katze, die sich bei Ranoldsberg in einem Baum verstiegen hatte und vermutlich seit zwei Tagen nicht mehr runterkam. Als die Feuerwehr mit der Drehleiter anrückte, hatte sie zunächst keine Lust daruaf, gerettet zu werden.

Buchbach/Ranoldsberg – Eine Katze, die sich in einem Baum im Ranoldsberger Ortsteil Eiching völlig verstiegen hatte, holten die Feuerwehren aus Ranoldsberg und Velden am Sonntagvormittag wieder auf den Boden der Realitäten zurück.

Spaziergänger wählte den Notruf

Ein Spaziergänger hatte das Tier, das herzzerreißend miaute, bemerkt und den Notruf gewählt. Die Katze, die zu hoch hinaus wollte, sei dem Mann bereits am Freitag und am Samstag aufgefallen, berichtet Kommandant Michael Lanzinger auf Anfrage. Womöglich wartete sie also schon relativ lange auf die Feuerwehr.

-

Er rückte mit fünf weiteren Feuerwehrleuten aus und musste schnell erkennen: Ohne Drehleiter ist da nichts zu machen.

Immer weiter nach oben gesprungen

Die Kollegen aus Velden wurden nachalarmiert und rückten mit neun Feuerwehrleuten und einer Drehleiter an. Als die auf der schmalen Straße in Stellung gebracht war, sollte der Tierrettung eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Doch auch zu einer Rettung gehören immer zwei. Als die Drehleiter nach oben fuhr, sprang die ängstliche Mieze ebenfalls immer weiter nach oben.

Am Boden nimmt Stubentiger gleich wieder Reißaus

Als gut und gerne 16 bis 18 Meter erreicht waren, konnte das Tier mit einem beherzten Griff aus dem Drehleiterkorb geschnappt werden. Wohlbehalten kam der Stubentiger auf festem Boden an – und nahm Reißaus.

Vermutlich hat er für eine Weile genug von verwegenen Kletterpartien.

„Katze am Baum“ – das war mal ein Feuerwehrklassiker. Die Ranoldsberger Wehr hat damit eher selten zu tun. Vor sieben, acht Jahren, so Lanzinger, habe man zuletzt ein Tier herunterholen müssen. Im ländlichen Bereich komme das nicht allzu häufig vor.

Mehr zum Thema

Kommentare