Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch die Hundesteuer wurde erhöht

„Für Frauen und Kinder nicht tragbar“: Warum in Polling große Hunde nun an die Leine müssen

Auf dem gesamten Pollinger Gemeindegebiet herrscht ab sofort Anleinpflicht.
+
Auf dem gesamten Pollinger Gemeindegebiet herrscht ab sofort Anleinpflicht.
  • Robert Wagner
    VonRobert Wagner
    schließen

Der Gemeinderat Polling beschloss jüngst eine Anleinpflicht für Hunde ab einer Schulterhöhe von 50 Zentimetern sowie generell für Kampfhunde. Sie tritt sofort in Kraft. Das sind die Gründe.

Polling – Immer wieder würden Beschwerden über freilaufende Hunde an die Gemeindeverwaltung und ihn selbst herangetragen, sagte Bürgermeister Lorenz Kronberger (UWG) in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Insofern plädiere er in Anlehnung an die Verordnung des Gemeindetages, eine Anleinpflicht für alle Hunde ab einer Schulterhöhe von 50 Zentimeter innerhalb der Ortschaften im Gemeindebereich, sowie eine generelle Anleinpflicht für Kampfhunde auf dem gesamten Gemeindegebiet zu erlassen.

Sorgen der Bürger verständlich

Er habe Verständnis dafür, wenn sich Bürger besorgt äußerten: „Es ist ja alles andere als angenehm, wenn einem Hunde entgegenkommen und die Pfoten auf die Schultern legen, wie es mir persönlich schon passiert ist – auch wenn der Hund vielleicht nichts Böses will“, sagte Kronberger.

Insbesondere für Kinder und Frauen sei dies nicht tragbar. Eine Einschätzung, der auch der Gemeinderat folgte und die Erweiterung der Leinenpflicht einstimmig befürwortete. Sie tritt ab sofort in Kraft.

Hundebsitzer müssen mehr zahlen

Ein weiteres Thema war die Anhebung der Hundesteuer. Hier entschied der Gemeinderat einstimmig, dass diese angehoben wird. Zukünftig sind für den ersten Hund 50 Euro, für den zweiten Hund 80 Euro und für jeden weiteren Hund 100 Euro pro Jahr zu entrichten. Die Steuer für Kampfhunde wurde mit 750 Euro pro Jahr festgesetzt.

(pet)

Kommentare