Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfzentrum: Strukturen stehen

Mühldorf. – Der Landkreis hat nach eigenen Angaben die Organisationsstruktur für das geplante Impfzentrum im ehemaligen DM-Markt an der Mainstraße in Mühldorf geschaffen.

Wie das Landratsamt jetzt mitteilte, übernimmt das Inn-Klinikum mit Dr. Tim Büttner den medizinischen Betrieb, das Rote Kreuz die Terminvergabe, Malteser und DLRG (Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft) stellen die mobilen Teams. Die Verwaltung des Impfzentrums leistet ein Team des Landratsamts unter der Leitung von Verwaltungsleiter Stanley Nöbel.

Daneben laufen die Planungen mit „Kassenärztlicher Vereinigung“ (KV), einem Pandemiearzt, niedergelassenen Ärzten, Poolärzten der KV und den Krankenkassen, um das Impfzentrum personell zu unterstützen. Laut Landratsamt soll das Impfzentrum in der Mainstraße am 15. Dezember einsatzfähig sein.

Das Landratsamt geht davon aus, dass bei Vollauslastung von 300 Impfungen pro Tag vier Ärzte, drei medizinische Fachangestellte und ein Rettungssanitäter benötigt werden. Im Verwaltungsbereich rechnet das Amt mit zwei Mitarbeiten des BRK und drei weiteren Verwaltungsangestellten. Alle benötigten Personen stehen fest“, heißt es dazu.

„Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die große Bereitschaft, mit vereinten Kräften an dieser momentan wohl wichtigsten Aufgabe mitzuwirken“, sagte Landrat Maximilian Heimerl. Er bezieht ausdrücklich diejenigen ein, die eine medizinische Ausbildung haben und sich bereits im Landratsamt gemeldet hätten. Dazu gehören laut Heimerl auch Haus- und Fachärzte. sb

Kommentare