Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Impfprotest und Klinik-“Sturm“: Im Landkreis Mühldorf überschreiten Corona-Kritiker Grenzen

Hans Grundner
+
Hans Grundner
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Je gehässiger die Auseinandersetzung um Corona wird, desto wichtiger ist es, zwischen den Scharfmachern, die im Netz polarisieren und polemisieren, und den Besorgten zu unterscheiden, die nicht wissen, wohin mit ihrem Protest. Mit Letzteren darf der Dialog nicht abreißen, meint Autor Hans Grundner.

Kommentar Im Streit um Corona und die richtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben sich die Fronten verhärtet. Der Ton ist rau in der öffentlichen Diskussion, vor allem aber in den Chatrooms im Netz. Immer wieder werden dort Argumente durch Anfeindungen ersetzt, Fakten durch Fakes und Diskussionsbeiträge durch Drohungen.

An einigen Stellen sind die Grenzen des Erträglichen längst überschritten. Wenn ein Impfgegner über einen Messengerdienst 20 Männer auffordert, mit ihm ins Waldkraiburger Rathaus zu gehen, um den Bürgermeister „unter Druck zu setzen“. Oder ein anderer garzum „Sturm“ auf die Intensivstationen im Inn-Klinikum Altötting/Mühldorf aufruft, um „die Krankenhäuser beim Lügen“ über die Zahlen der Covid-Patienten zu ertappen.

Wie immer distanziert man sich natürlich hinterher, relativiert, das sei alles ja gar nicht so gemeint gewesen. Im Wissen, dass diese Botschaften sich verbreiten und die zunehmende Sprachverrohung Spaltung und Gewalt in die Gesellschaft trägt.

Polarisierung ist ihr Geschäft. Das ist eine altbekannte Masche von Populisten und Extremisten, auf die niemand hereinfallen sollte. Jedenfalls nicht diejenigen, denen an einem konstruktiven, auch strittigen Ringen um den richtigen Weg aus der Corona-Krise gelegen ist. Falsch wäre es deshalb, sich bei der Verurteilung der Scharfmacher aufzuhalten und sie mit den Besorgten zu verwechseln, die nicht wissen, wohin mit ihrem Protest.

Vor allem die, die Verantwortung tragen in der Demokratie, müssen alles tun, um deeskalierend zu wirken. Dass der Waldkraiburger Bürgermeister Robert Pötzsch seine Stellungnahme zur unsäglichen Impfprotest-Aktion mit einer Einladung an alle Bürger in seine Sprechstunde beendet hat, mögen manche für naiv halten. Andere für verantwortungsbewusst. Der Gesprächsfaden darf nicht abreißen.

j.grundner@ovb.net

Kommentare