Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Corona-Jahr 2020 ist in Ampfing die Gewerbesteuer stabil geblieben

Ampfing – Kämmerer Thomas Hell hat dem Gemeinderat die Jahresrechnung 2020 vorgelegt.

Bei den Soll-Einnahmen und -Ausgaben betrug der Verwaltungshaushalt fast 19 Millionen Euro, während sich der Vermögenshaushalt auf 8,9 Millionen Euro belief. Dies entspricht einem Gesamthaushalt von 27,8 Millionen.

Dem Vermögenshaushalt wurden gut vier Millionen Euro zugeführt. Zu Beginn des Jahres 2020 betrugen die Rücklagen 1,35 Millionen Euro. Im Laufe des Jahres wurden 20 000 Euro zugeführt. Der Schuldenstand Anfang 2020 belief sich auf 3,7 Millionen Euro. Während des Jahres konnten fast 740 000 Euro getilgt werden. Bürgermeister Josef Grundner (CSU) berichtete, dass sich trotz der Corona-Pandemie die Zahlen der Jahresrechnung erfreulich darstellen. Auch die Gewerbesteuereinnahmen seien in Ampfing nicht eingebrochen, obwohl es auch dort Betriebe gebe, die schwere Umsatzverluste hinnehmen mussten. 2020 lag die Gewerbesteuer laut Kämmerer Thomas Hell bei 5,9 Millionen Euro, also sogar über den Einnahmen von 2019 (5,74).

Trotz des guten Rechnungsergebnisses muss dem Bürgermeister zufolge der Haushalt für das Jahr 2021 mit großer Vorsicht aufgestellt werden.

Alle Gemeinderäte nahmen die Jahresrechnung zustimmend zur Kenntnis.hra

Mehr zum Thema

Kommentare