Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jubiläum

Hundert ist ihr Ziel

Bürgermeister Roland Kamhuber gratuliert Thekla Händschke zum 95. Geburtstag. Foto Sutherland
+
Bürgermeister Roland Kamhuber gratuliert Thekla Händschke zum 95. Geburtstag. Foto Sutherland

Thekla Händschke feiert ihren 95. Geburtstag am 16. September nach. Bürgermeister Roland Kamhuber gratuliert der rüstigen Rentnerin

Schwindegg– Corona ließ keine große Feier zu. So feierte Thekla Händschke ihren 95. Geburtstag in diesem Jahr am 16. September nach. Bürgermeister Roland Kamhuber gratulierte herzlich. Im Kreise der Familie konnte das Jubiläum bereits früher gefeiert werden. In München geboren, wuchs die Jubilarin in Stollnkirchen auf, bis sie fünf Jahre alt war. Danach lebte sie in Kurzmühle bei Schwindegg, als Älteste von vier Geschwistern. Mit sechs Jahren ging sie in die Volksschule in Schwindegg. Als Haushaltshilfe arbeitete sie nach dem Schulabschluss in Mainbach und in Rimbach, dann kam sie zu einer Familie in München. Sie arbeitete in der dazugehörigen Wirtschaft und im Haushalt bis zu ihrem Ruhestand.

In München lernte sie den Trambahnfahrer Max Händschke kennen und sie heirateten im Oktober 1949. Sie wohnten in München, Mittersendling. Dort kamen auch die Zwillinge Elfriede und Christa zur Welt. Einen Schicksalsschlag musste Thekla Händschke 1976 verkraften, als ihr Mann Max verstarb. 2013 zog sie nach Schwindegg zu ihrer Tochter Elfriede. Dort leben nun vier Generationen unter einem Dach. Mit der Tochter fuhr sie an den Gardasee in den Urlaub. Zwei Enkel und fünf Urenkel machen ihr viel Freunde. Auch sieht sie gerne fern und erfreut sich guter Gesundheit. „Hundert ist das Ziel“, sagt sie mit Elan. Sutherland sn

Kommentare