Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BÜRGERMEISTERWAHL IN AMPFING

Himmelsbach will Bürgersprechstunde

Unterstützen den SPD Kandidaten Rainer Himmelsbach (Mitte) in Ampfing: Landtagsabgeordneter Günther Knoblauch, die Ampfinger SPD-Ortsvorsitzende Angela Vogel, Unterbezirksvorsitzende Angelika Kölbl und der Mühldorfer Landtagskandidat der SPD, Kilian Maier (von links).stn

Die SPD Ampfing nominiert Rainer Himmelsbach als Bürgermeisterkandidat. Die sieben wahlberechtigten stimmten alle für ihn.

Ampfing – Zur Eröffnung der Nominierungsversammlung schlug die Ortsvorsitzende Angela Vogel Rainer Himmelsbach als Kandidat vor. Er ist seit November 2017 Gemeinderat. Eigentlich habe sie kandidieren wollen, aber ein Bürgermeister sollte aus Ampfing kommen, so ihre Meinung. Eine Bedingung, die Rainer Himmelsbach für die SPD im Gemeinderat erfüllt.

Bei seiner Vorstellung stellte Rainer Himmelsbach heraus: „Ich bin ein echter Ampfinger.“ Unser Ort und die umliegenden Ortsteile liegen mir sehr am Herzen. Ich möchte mehr für diesen, sich rasant entwickelnden Ort tun, als nur Steuern zahlen, einzukaufen und Gaststätten zu besuchen.“

Dies war auch ausschlaggebend, um sich 2014 für den Gemeinderat aufstellen zu lassen. Als Bürgermeister will er mehr Transparenz im Gemeinderat, einen offenen und respektvollen Umgang miteinander, ebenso mit Ideen und Vorschlägen aus der Bevölkerung. „Ich stehe für einen Politikwechsel in Ampfing, für ein neues Miteinander und Förderung neuer Ideen. Darum soll es gehen, und nicht darum wer eine Idee in die Diskussion und zur Abstimmung gebracht hat.“

Bürgernähe ist eins seiner zentralen Anliegen und er will deshalb auch eine regelmäßige Bürgersprechstunde einführen. Himmelsbach will ein Bürgermeister sein, der Mängel schnell beseitigt und neue Herausforderungen rasch anpackt, der einen langen Atem hat, um schwierige Strecken zu bewältigen, und bei langfristigen Projekten am Ball bleibt. Himmelsbach selbstbewusst: „Ich bringe dafür beste Voraussetzungen mit, denn ich bin Ausdauer- Sportler: Marathonläufer und Langdistanz-Triathlet.“ Seine Devise: Auch wenn es schwierig wird, aufgeben gibt es nicht.

Sollte er Bürgermeister werden, wird er sich besonders einsetzen für den sozialen Wohnungsbau, Förderung von neuen Industrie- und Gewerbegebieten, den Ortskern beleben, Wohngebiete durch Geschwindigkeitsbegrenzungen schützen, an Spielplätzen Schattenplätze und Trinkbrunnen schaffen und eine Bürgersprechstunde einführen. Auch will Rainer Himmelsbach einen besonderen Wahlkampf gestalten. Er wird seine sportliche Tätigkeit, das Laufen in den Ortskern und in die Ortsteile Stefanskirchen und Salmanskirchen verlegen. Erkennbar ist er an einem roten Shirt mit der Aufschrift: Fit für Ampfing. „Ich freue mich auf viele Gespräche und Diskussionen, sprechen Sie mich einfach an“, so der Rainer Himmelsbach.

Landtagskandidat Kilian Maier, zeigte sich beeindruckt von den Aufgaben, die sich Himmelsbach vorgenommen hat. Er freue sich auf einen gemeinsamen Wahlkampf und darauf, dass sie etwas bewegen können. Landtagsabgeordneter Günther Knoblauch: „Du bist auf dem richtigen Weg. Das entscheidende ist, dass man für die Menschen da ist, dass man Zeit für sie findet, und man muss ihnen zuhören können. Unterbezirksvorsitzende Angelika Kölbl, sieht in Rainer Himmelsbach, einen guten Kandidaten für Ampfing: „Ich freue mich, dass du hier Kandidat bist und wir werden euch unterstützen.“ Richard Fischer: „Ihr habt den richtigen Kandidaten an die Spitze gesetzt und mit der Wahl habt Ihr gezeigt, dass wir einen Kandidaten haben der zuhören kann, praktische Erfahrungen mitbringt und der das soziale berücksichtigt.

Kommentare