Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heuer heißt es in Tüßling „Fasching dahoam“

Elferrätin Heidi Färber und ihre Kinder Sebastian und Amelie zeigen schon mal, wie „Fasching dahoam“ aussieht.
+
Elferrätin Heidi Färber und ihre Kinder Sebastian und Amelie zeigen schon mal, wie „Fasching dahoam“ aussieht.

– „Aus der Situation das Beste machen und sich nicht unterkriegen lassen“, so lautet das Credo der Tüßlinger Faschingsgesellschaft, wenn es darum geht, den „Faschings-Lockdown“ in der regionalen Hochburg des Faschings irgendwie erträglich zu machen.

Es werden immer wieder neue Ideen geboren, die neueste heißt „Fasching dahoam“. Dazu ruft der Faschingsverein alle Faschingsfreunde auf, Videos und Fotos von den „Hausbällen“ per E-Mail an auftritte@tuesslinger-fasching.de, beziehungsweise über Instagram oder Facebook zu senden. Um damit etwas Farbe und Freude zu verbreiten, werden die eingesendeten Bilder und Videos auf den Seiten des Vereins veröffentlicht. Ganz getreu dem Motto „Tüßlinger Narretei – alle dabei“. Einsendeschluss ist Mittwoch, 10. Februar. Die besten drei Einsendungen werden prämiert. Für Kinder wird es eine separate Kinderwertung mit eigenen Preisen geben. wag

Kommentare