Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion #OVB-GESICHTZEIGEN

Herbert Prost von der IHK Mühldorf zu den Lockdown-Hilfen: „Firmen müssen zu lange warten“

Mühldorfs IHK-Geschäftsstellenleiter Herbert Prost.
+
Mühldorfs IHK-Geschäftsstellenleiter Herbert Prost.

IHK-Geschäftsstellenleiter Mühldorf Herbert Prost betont, dass die Nerven bei den IHK-Mitgliedern blank liegen. Er bemängelt im Interview, dass Firmen zum Teil sehr lange auf die Hilfen warten müssten.

Mühldorf – Wie ist die Stimmung unter den Mitgliedern?

Herbert Prost: Die Nerven liegen blank, zum Beispiel im Textileinzelhandel. Auch wegen der Saisonware, auf der die Unternehmer sitzen bleiben. Existenzängste gibt es allemal, aber das ist branchenunterschiedlich.

Inwieweit kommen die staatlichen Hilfen bei den Mitgliedern an?

Prost: Die Firmen warten zum Teil sehr lange auf ihr Geld. Die Stimmung ist daher schlecht. Die IHK bewilligt die Hilfen und zahlt sie aus. Aber wir konnten erst vor zwei Wochen damit anfangen, die Dezemberhilfe zu bearbeiten, weil die Software vom Bund nicht zur Verfügung stand. Das ist wahrscheinlich eine Kapazitäts- und Ressourcenfrage.

Lesen Sie auch: Unsere Themenseite zur Aktion OVB-Gesichtzeigen

Was erwarten Sie von der Politik in Hinblick auf die Wirtschaft?

Prost: Ich erwarte klare Entscheidungen und dass die Corona-Regeln verhältnismäßig sind. Die Unternehmen brauchen Perspektiven und ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown. Außerdem sollte der coronabedingte Bürokratieaufwand abgebaut werden, der die Wirtschaft zusätzlich belastet.

Mehr zum Thema

Kommentare