Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Stoißberg Muse“ spielte zu Tänzen auf

Boarische Gaudi: Heimatabend der Stoabacher in Aschau

Immer im Takt bearbeiteten die Aktiven Buam beim Holzhacker die Baumstämme.
+
Immer im Takt bearbeiteten die Aktiven Buam beim Holzhacker die Baumstämme.

Jede Menge Spaß war in der Gemeindehalle geboten. Die „Stoißberg Muse“ spielt dabei ordentlich auf und lädt zu einigen Tänzen ein.

Aschau – Damit sich die Stoabacher in ihrer Vielfalt präsentieren können, luden sie zu einem „Boarischen Abend“ in die Gemeindehalle ein. Die aus dem Waginger Raum kommende „Stoißberg Muse“ spielte nicht nur zu den Plattlern und Tänzen auf, sie lud nach den Darbietungen die Besucher zum Tanzen ein.

In Tanzlmusibesetzung unterhielten sie mit Trompete, Tenorhorn, Posaune, Ziach, Gitarre und Bass auch eine Stunde vor Beginn die zahlreichen Gäste.

Sternpolka, Woaf und Bauernmadl

Aufgeregt fieberte die Kinder- und Jugendgruppe ihrem Auftritt entgegen, was sich dann beim Auftanz schnell gelegt hatte. Mit viel Freude und Eifer tanzten sie dann auch noch Sternpolka, Woaf und Bauernmadl.

Die jüngsten Buben plattelten zuerst den „Heisei“ alleine, später mit den größeren den „Birkenstoana“ und das „Birkenstoana Glöckei“. Die Pausen kündigten dann Aschauer Goaßlschnoizer an, die sich mit ihren taktvoll geschwungenen Goaßln eindrucksvoll Gehör verschafften.

Buben-Plattler einer der Höhepunkte

Mit den sanften Tönen ihrer Harfen zogen Antonia Kapsegger und Sophie Langwieder das Publikum in ihren Bann. Genauso aufmerksam lauschten sie, als Laura Pascoe, Eva Wimmer und Hanna Mies in der Gruppe oder Magdalena Wimmer als Solistin auf ihren Flöten musizierten.

Ihre Flötenkünste zeigten (von rechts) Hanna Mies, Laura Pascoe und Eva Wimmer unterstützt von ihrer Lehrerin Elisabeth Pascoe.

Mit dem Mühlradl und dem Bandltanz zeigte die Jugendgruppe ihr Können.

Der Bandltanz erfordert höchste Aufmerksamkeit .

Anspruchsvollere Tänze und Plattler brachte in der zweiten Hälfte die aktive Gruppe mit Olympiapolka, Sterntanz und Holzhacker tadellos auf die Bühne. Ein Schmankerl hatten die Buben mit dem Maxglaner Plattler auf Lager.

Die Kinder- und Jugendgruppe beim Auftanz.

In der zweiten Pause holte Vorsitzender Christian Mayerhofer einige Ehrungen nach, die in der Jahreshauptversammlung verhindert waren. Jeden Auftritt honorierten die Zuschauer auch mit einem kräftigen Applaus, bevor sie ihren Bewegungsdrang auf der Tanzfläche nachgeben.

(pet) / kir

Mehr zum Thema

Kommentare