Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AKTUELLE CORONA-FALLZAHLEN

„Würde auch am Wochenende öffnen“: Im Kreis Mühldorf warten die Hausärzte auf Corona-Impfungen

Ein Arzt zieht eine Spritze mit Corona-Impfstoff auf.
+
Ab April sollen auch Hausärzte gegen Corona impfen dürfen. Im Landkreis Mühldorf sitzen die Mediziner in den Startlöchern (Symbolfoto).
Alle Autoren
    schließen
  • Markus Honervogt
    Markus Honervogt
  • Hans Grundner
    Hans Grundner
  • Josef Enzinger
    Josef Enzinger

Die Hausärtze in Mühldorf sind bereit, bei Impfungen gegen Corona zu helfen. Ein höhres Tempo beim Impfen durch die Unterstützung der Hausärzte wäre wichtig, denn die Infektionszahlen bleiben hoch. Ein Grund sind Ansteckungen am Arbeitsplätze

Mühldorf – Im Landkreis sollen künftig statt derzeit durchschnittlich 300 etwa 1.000 Menschen geimpft werden, sofern genügend Impfstoff vorhanden ist. Das geht nicht ohne Hausärzte. Heimische Mediziner sind bereit. So sieht der Allgemeinmediziner Dr. Markus Rückgauer, der seine Praxis in Waldkraiburg hat, überhaupt kein Problem in der Einbeziehung niedergelassener Ärzte.

Lesen Sie auch: Meine erste Dosis Hoffnung: Reporterin Andi Klemm in Mühldorf mit AstraZeneca gegen Corona geimpft

Er steht dafür bereit. „Zu jedem Zeitpunkt, auch an den Wochenenden würde ich die Praxis dafür öffnen.“ Der Impfstoff könne problemlos im herkömmlichen Kühlschrank der Praxis deponiert werden.

In Bayern herrscht derzeit eine Diskussion darüber, wie es mit der Impfstrategie weitergehen soll. Die Staatsregierung will die Hausärzte nun offenbar schneller in die Impfkampagne einbinden. Die Landkreise bereiten sich aber offenbar nach wie vor und wie geplant auf einen Ausbau der Kapazitäten in den Impfzentren vor.

Die Sorge um die Risikopatienten

Rückgauer ist überzeugt, dass die Impfzentren der falsche Weg waren. „Man hätte das von Anfang an über die Praxen machen sollen.“ Risikopatienten über 80 durch die Gegend in ein Impfzentrum zu fahren, in dem sie mit „Massen von anderen Menschen warten“, sei nicht zielführend. Das gehe in den Arztpraxen „mit schneller Taktung und erprobtem Timing“ besser. Um Impfberechtigte nicht mit Kranken zu vermischen, kann sich Rückgauer Sonderöffnungszeiten vorstellen.

Die Infektionskarte zeigt deutlich: Corona ist weiterhin im ganzen Landkreis Mühldorf weit verbreitet.

Auch interessant: Mehr Lockerungen für den Landkreis Mühldorf: Das denken Gewerbetreibende und Politiker

In der Hausarztpraxis von Markus Balk und Jan Ortmann in Neumarkt-St. Veit beschäftigt man sich seit geraumer zeit mit dem Thema.

„Uns ist natürlich auch klar, dass mit der Lieferung von größeren Impfstoff-Mengen auch die Kapazitäten für die Impfung erhöht werden müssen. Wenn sie schon da sind, sollten die Impfstoffe nicht auf Halde liegen. Wir sind bereit“, betont Ortmann.

Hemmschwellen leichter beseitigen

Die Nachfrage, sich beim Hausarzt impfen zu lassen, werde auch von Patienten geäußert, sagt der Mediziner, der auf das Vertrauensverhältnis zwischen und Arzt und Patient anspielt. „Wenn Hemmschwellen da sind, lassen sich diese leichter beseitigen.“ Die Impfbereitschaft kann er zwar nicht genau quantifizieren, „aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass sie bei etwa 75 Prozent liegt!“

Außenstelle in Waldkraiburg

Kommt eine Außenstelle des Impfzentrums in Waldkraiburg? Kraiburgs Bürgermeisterin Petra Jackl (CSU) hatte im Gemeinderat mitgeteilt, dass eine solche Dependance im Gespräch sei, und ab April die Arbeit aufnehmen könnte.

Der mögliche Standort: das Eisstadion, wo täglich 300 Personen aus Aschau, Kraiburg, Jettenbach, Taufkirchen, Waldkraiburg und Oberneukirchen geimpft werden könnten.

Das Landratsamt bestätigt auf Anfrage, dass eine Außenstelle des Impfzentrums im Eisstadion geprüft werde. Aufgrund der geplanten früheren Einbindung der niedergelassenen Ärzte, sei eine Entscheidung noch nicht gefallen.

Inzwischen spielt auch die Frage eine Rolle, ob genesene Corona-Patienten geimpft werden können. Die Antwort darauf ist nicht eindeutig.

Genesene Patienten müssen warten

Dr. Timm Büttner, Ärtzlicher Leiter des Impfzentrums Mühldorfs sagt: „Jein.“ Menschen die erst vor kurzer Zeit krank waren, dürfen keinen Schutz empfangen. „Die Impfung ist sechs Monate nach überstandener Corona-Erkrankung möglich.

Eine gewisse Zeit geschützt

Es sei davon auszugehen, dass Patienten, die von einer Corona-Infektion genesen seien „zumindest vorübergehend über einen gewissen Schutz vor einer Erkrankung verfügen“, sagt Büttner. Aufgrund dieser anzunehmenden Immunität nach durchgemachter Infektion, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels sollten ehemals an Corona erkrankte Personen frühestens sechs Monate nach Genesung geimpft werden.“

Wenn der PCR-Test negativ ist, ist auch keine Infektiosität mehr gegeben, ergänzt Büttner. Er verhehlt dabei aber nicht, dass Reinfektionen nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen sind. „Ob es bei Reinfektionen generell zu einem milderen Verlauf kommt, ist derzeit nicht zu beantworten.“

Arbeitsplatz als Infektionstreiber

Ein Toter, 22 neue Fälle, ein erneut gestiegener Inzidenzwert auf 106,2: Das sind die aktuellen Coronazahlen aus dem Landkreis Mühldorf. Als Ursache nennt das Gesundheitsamt „nicht ein einzelnes Ausbruchsgeschehen, sondern vielmehr mehrere kleinere Infektionsgeschehen, unter anderem auch in Betrieben, die sich aufsummieren“.

So lag die Zahl der Ansteckungen am Arbeitsplatz in der vergangenen Woche bei 24 Prozent im Vergleich zu neun Prozent in der Vorwoche.

Kommentare