Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was Autobesitzer im Fall der Fälle wissen sollten

Hagelschaden: Das müssen Autobesitzer tun, um an ihr Geld oder eine Reparatur zu kommen

Ziehen, nicht drücken: Autoingenieur Gvido Stalidzans entfernt einen Hagelschaden.
+
Ziehen, nicht drücken: Autoingenieur Gvido Stalidzans entfernt einen Hagelschaden.
  • Markus Honervogt
    VonMarkus Honervogt
    schließen

Mühldorf – Noch immer haben viele Menschen die Hagelschäden an ihren Autos nach den schweren Gewittern Anfang Juli nicht beseitigt. Wir haben mit Günther Schratt von der Versicherungskammer Bayern in Mühldorf darüber gesprochen, was Versicherte jetzt tun müssen.

Die schweren Hagelgewitter Anfang Juli liegen schon Wochen zurück. Kann ich meinen Schaden noch immer geltend machen?

Jeder Schaden sollte sofort gemeldet werden. Das ist aber auch jetzt noch möglich. Der Kunde muss den Ort und den Zeitpunkt des Schadens nachweisen. Dazu am besten auch Angaben, warum er ihn nicht früher gemeldet hat.

Wie lange ist die Meldung noch möglich?

Es gilt die gesetzliche Verjährungsfrist von drei Jahren zum Jahresende. Also bis Ende 2024 können noch Schäden nachgewiesen werden.

Lesen Sie auch: Das Unwetter vom Montagabend: Die elf eindrucksstärksten Videos unserer Leser

Wie komme ich zu meinem Geld?

Kunden fahren nach Anmeldung bei uns zunächst zu einem Gutachter. Der stellt fest, ob das Auto reparaturwürdig ist oder ein Totalschaden vorliegt. Danach kann der Kunde entscheiden, ob er den Schaden durch die Fachwerkstatt reparieren lässt oder ob er sich eine Entschädigung auszahlen lässt. Die läuft über den Nettowert des Schadens. Wir sind natürlich behilflich bei der Frage, ob er es reparieren soll oder ob es sich nicht mehr lohnt. Die durchschnittlichen Schäden liegen derzei zwischen 3000 und 6000 Euro, die Hälfte der Kunden entscheidet sich für die Reparatur.

Leser berichten, dass die tatsächlichen Reparaturkosten über den begutachteten liegen.

Wenn die tatsächlichen Kosten aus diversen Gründen die Gutachtersumme übersteigen, muss sich der Kunde mit seiner Werkstatt einigen. Wenn nicht, muss er mit seiner Versicherung abklären, ob sie die höheren Kosten übernimmt.

Auch interessant: Unwetter im Landkreis Mühldorf: Umgestürzte Bäume, abgedeckte Häuser und Totalschaden auf den Feldern

Welche Versicherung zahlt den Hagelschaden?

Nur die Teil- oder Vollkasko.

Warum gibt es keine Wertminderung?

Bei Kaskoschäden gibt es grundsätzlich keine Wertminderung.

Was soll ich tun, wenn der Nachbar einen Hagelschaden hat, bei mir aber nichts zu sehen ist?

Dann sollte man einen Besichtigungstermin bei einem Fachmann vereinbaren, der das beurteilen kann.

Mehr zum Thema

Kommentare