Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Maria Bernhart aus Guttenburg mit 87 Jahren verstorben

Maria Bernhart
+
Maria Bernhart

Im Alter von 87 Jahren endete der Lebensweg von Maria Bernhart – ein langer Weg auf dem Huberhof in Mauerschwang, der ihr immer Heimat war.

Guttenburg – Als Maria Fürstenberger erblickte sie am 14. Juni 1933 in Mauerschwang das Licht der Welt und wuchs dort mit drei Geschwistern auf. Nach der Schulzeit in der Guttenburger Schule wurde sie auf dem elterlichen Hof gebraucht. Eine glückliche Zeit begann für sie 1963 mit der Heirat mit dem aus Oberneukirchen stammenden Leonhard Bernhart. Für ihre drei Söhne Leonhard, Georg und Reinhard war sie immer die fürsorgliche Mama. Gemeinsam mit ihrem Gatten bewirtschaftete sie den Hof mit Leib und Seele bis zur Übergabe an den Sohn Georg.

Weitere Trauerfälle:

Nachruf auf Rosemarie Fürstenberger aus Guttenburg

Josef Zörr aus Guttenburg verstorben

Guttenburg war ihr Lebenszentrum

Die Huber Marie war glücklich zu Hause, Guttenburg war ihr Lebenszentrum. Nur an zwei Wallfahrten nach Lourdes erinnerte sie sich immer gerne. Als eifrige Kirchgängerin verstärkte sie viele Jahre den Kirchenchor. Sie besuchte gerne die Kaffeerunde und war Mitglied beim Katholischen Frauenbund sowie beim Schützenverein Gemütlichkeit Guttenburg, der zum Dank am offenen Grab die Fahne senkte.

Nur schwer ertrug sie den Tod ihres Gatten im Jahr 2003. Ein Schlaganfall schränkte ihr arbeitsreiches Leben stark ein. Die Pflege durch die Söhne ermöglichte ihr mehrere Jahre ein ruhiges Leben daheim. Spaziergänge rund um Mauerschwang mit ihrem Rollator liebte sie.

In den vergangenen beiden Jahren lebte sie im Pflegeheim St. Nikolaus in Kraiburg. Sie fühlte sich dort sehr wohl. „Wir wussten unsre Mama im Pflegeheim sehr gut aufgehoben und sind dankbar dafür“, beteuerten jetzt die Söhne. Nun trat sie ihre letzte Reise zum Herrgott an, der sie ihr ganzes Leben begleitete. fim

Mehr zum Thema

Kommentare