Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Guter Abschluss in der Gastronomie

Stolze Absolventen: (von oben, jeweils von links) Annalena Thurner; Karina Trif; Katharina Beller; Klassenleiterin Doris Kallinger; Manuela Huber; Klassleiter Franz Schrenk; Thomas Cameron und Christoph Zeillinger.
+
Stolze Absolventen: (von oben, jeweils von links) Annalena Thurner; Karina Trif; Katharina Beller; Klassenleiterin Doris Kallinger; Manuela Huber; Klassleiter Franz Schrenk; Thomas Cameron und Christoph Zeillinger.

Altötting/Mühldorf –. Die beiden Klassenleiter der Gastronomie-Abteilung an der Berufsschule Altötting, Doris Kallinger und Franz Schrenk, waren sichtlich stolz über die überdurchschnittlichen Noten in den Hotelfach- und Koch-Abschlussklassen .

Staatspreis für Annalena Thurner

„Ladys first“ hieß allerdings die Devise bei den Abschlussklassen. Denn mit Annalena Thurner, Notenschnitt 1,1 (Hotel Plankl, Altötting) wurde nicht nur die Klassenbeste im Hotelfach geehrt, sie rundete mit dem Staatspreis auch ihre schulischen Leistungen noch ab. Ihr folgten Karina Trif, Notenschnitt 2,6 (Altstadthotel Schex, Altötting) und Katharina Beller, Notenschnitt 2,7 (Reischacher Hof, Reischach) auf die Plätze zwei und drei.Bei den Köchen waren Manuela Huber Kreisklinik Mühldorf), Christoph Zeilinger (Hardthaus, Kraiburg) und Thomas Cameron (Hammerwirt, Mühldorf) mit jeweils dem Notenschnitt „Zwei“ die Klassenbesten. In ihrer Laudatio lobten die beiden Klassenleiter die jungen Absolventen für ihr Durchhaltevermögen in einem schwierigen Schuljahr.

Dank an die Ausbildungsbetriebe

Ein großer Dank ging vor allem an die Ausbildungsbetriebe in der mit Betriebsschließungen verbundenen und noch mit Einschränkungen behafteten Corona-Pandemie. Angesprochen auf ihre Zukunftspläne erklärten die jungen Fachkräfte, dass sie zuerst in den Ausbildungsbetrieben weitere Berufserfahrungen sammeln wollen, bevor sie sich eventuell im Ausland weiterbilden. Denn die abgeschlossene Berufsausbildung in der gehobenen Gastronomie ist nach wie vor ein bewährtes Sprungbrett, das die „Tür zur Welt“ öffnet.

Kommentare