Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Schwimmen ist Bildung und mehr als baden“

Grundschüler in Schwindegg nehmen ihre Abzeichen entgegen

Bei der Urkundenübergabe: Die Kinder der Grundschule Schwindegg mit (hinten, von links) Rektorin Susanne Rakobrandt, Schwimmlehrerinnen Tanya Speckbacher und Emily Frick, Hans Fromberger von der AOK, Zweiter Bürgermeister Ampfing Günther Hargasser, Bürgermeister Waldkraiburg Robert Pötzsch, Bürgermeister Schwindegg Roland Kamhuber, Bürgermeisterin Heldenstein Antonia Hansmeier und Schulamtsdirektor Hans Wax.
+
Bei der Urkundenübergabe: Die Kinder der Grundschule Schwindegg mit (hinten, von links) Rektorin Susanne Rakobrandt, Schwimmlehrerinnen Tanya Speckbacher und Emily Frick, Hans Fromberger von der AOK, Zweiter Bürgermeister Ampfing Günther Hargasser, Bürgermeister Waldkraiburg Robert Pötzsch, Bürgermeister Schwindegg Roland Kamhuber, Bürgermeisterin Heldenstein Antonia Hansmeier und Schulamtsdirektor Hans Wax.
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Zu sicheren Schwimmer haben die Schwimmlehrerinnen Tanya Speckbacher und Emily Frick 36 Grundschüler aus Schwindegg ausgebildet.

Schwindegg – 36 Kinder der Grundschule Schwindegg erhielten ihre Schwimmabzeichen. „Schwimmen ist Bildung und mehr als baden“, sagte Rektorin Susanne Rakobrandt, „Schwimmen rettet Leben – das eigene und andere manchmal auch.“ Jeden Freitag waren die Kinder im Schwimmbad in Waldwinkel und haben dort schwimmen gelernt.

Schulamtsdirektor Hans Wax erinnerte an die Anfänge des Schwimmprojekts im Jahr 2012. Die Zahl der Kinder, die nicht schwimmen konnten, sei erschreckend hoch gewesen. Aus der vierten Klasse betraf das über die Hälfte der Kinder. Deshalb taten sich die Bürgermeister mehrerer Kommunen zusammen und setzten das Schwimmbad in Waldwinkel instand. Gemeinsam mit AOK und DLRG entwickelte man das Projekt „Sichere Schwimmer“ weiter. 2018 war die Zahl der Nichtschwimmer bereits unter acht Prozent gesunken. Coronabedingt sei die Quote etwas angestiegen, doch inzwischen kann das Projekt wieder fortgeführt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Die beiden Schwimmlehrerinnen Tanya Speckbacher und Emily Frick von der DLRG überreichten die Urkunden und das Abzeichen für das Seepferdchen oder das Deutsche Schwimmabzeichen in Bronze. Dazu gab es für die Kinder je einen Rucksack, in den sie künftig die Schwimmsachen packen können.

/JF

Mehr zum Thema

Kommentare