Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FDP gründet Ortsverband Isental

Der neue Vorstand der FDP Isental (von links nach rechts): Alexander Degen, Roland Viefhaus, Stephane Kobler, Peter Corticelli, Josef Ried.

Die FDP im Landkreis freut sich über neue Mitglieder auch im Nordwesten und möchte sich auch nach der Wahl stärker in der Kommunalpolitik verankern. Dazu wurde nun auch im Isental, rund um die Orte Buchbach, Schwindegg und Obertaufkirchen ein neuer Ortverband gegründet.

Buchbach – Moderiert von der Kreisvorsitzenden und frisch gebackenen MdB, der Ampfinger FDP-Politikerin Sandra Bubendorfer-Licht, wählten die Mitglieder Peter Corticelli aus Ranoldsberg zu ihrem Vorsitzenden. Corticelli kandidiert aktuell als Landrat und auf dem Wahlvorschlag Ranoldsberg für den Gemeinderat in Buchbach. Zu seinen Stellvertretern wurden Josef Ried aus Obertaufkirchen und Stephane Kobler aus Schwindegg ernannt. Als Beisitzer im Vorstand wurden Alexander Degen aus Schwindegg, Roland Viefhaus aus Oberbergkirchen und Alarich Zuzan aus Schwindegg berufen.

Auch erste Ideen wurden bereits diskutiert: nach der Wahl soll ein parteiübergreifender Demokraten-Stammtisch ins Leben gerufen werden. Der FDP-Kreisverband Mühldorf sieht sich als das liberale Gewissen des Landkreises. Gemeinsam mit der Kreisvorsitzenden Sandra Bubendorfer-Licht arbeiten die Mitglieder für bessere Mobilität, mehr Digitalisierung und die Förderung des Ehrenamtes.

Kommentare