Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Training mit der Bier-Königin

Großes Angebot – Wenig Teilnehmer: BDS-Mitmach-Wochenende bei Brauerei Ametsbichler in Aschau am Inn

Komm und Tanz“ war eines der vielen Angebote von „Alexandras Trainingsplatzl“.
+
Komm und Tanz“ war eines der vielen Angebote von „Alexandras Trainingsplatzl“.

Das Angebot war groß beim ersten BDS-Mitmach-Wochenende. Die Teilnahme bei den rund 40 Veranstaltungen hätte jedoch größer sein können, einzelne Angebote sind gar nicht zustande gekommen.„Das Ziel, Aschau in Bewegung zu bringen, ist gelungen“, sagte Initiator Georg Ametsbichler.

vom Christa Bachmaier

Aschau am Inn – Es war eine runde Sache und es ist erstaunlich, wie viele Möglichkeiten zur Bewegung es hier gibt – auch nach dem Lockdown. Die Anbieter konnten mit den Teilnehmern auch manche Kontakte knüpfen“, sagte Georg Ametsbichler, Vorsitzender vom Bund der Selbstständigen (BDS) am Ende.

Zum „Bier-Yoga“ hatte Trainerin Manuela aus Schwindegg eingeladen.

Zur Eröffnung dieses Mitmach-Wochenendes kam auch die Bier-Königin Annalena I. (Annalena Brams aus Vilsbiburg) und Botschafterin der bayerischen ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft 2020 bis 2022, eine bekennende Biertrinkerin. „Bis zum 10. Oktober finden die „Bayerischen Bio-Erlebnistage“ statt. Die Bio-Mälzerei ist in Bayern dünn gesät, jedoch in der Aschauer Brauerei Ametsbichler wird selber gemälzt und Bio-Bier in Flaschen abgefüllt. Das gefällt mir und diese Bewegungs-Aktion passt dazu, so bin ich gerne hergekommen. Denn ‚handwerklich, klein und regional‘ – das ist unterstützenswert!“, kommentierte Annalena I. Zusammen mit einigen Besuchern war sie beim Vortrag von Karl Schwanner zum Thema „Quigong auf bayerisch“ dabei, begleitet von reger Diskussion.

„Komm und Tanz“, Pilates, Bier-, Faszien- oder Power-Yoga, Cycling, Körpergewichtstraining, Kindertanzen, Waldbaden oder Entspannung für den Rücken – eine breite Palette von Bewegungsangeboten gab es auf dem Areal der Brauerei. Von der Frühstücksbar über Gemüseshots bis zur leichten bayerischen oder Faszienküche war auch kulinarisch einiges dabei.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

„Gut besucht war der ‚Bewegte Familiengottesdienst‘ am Sonntag, den das FaGo-Team mit den fünf Elementen zum 200-jährigen Gedenken an Pfarrer Kneipp – Wasser, Bewegung, Heilkräfte, Ernährung und Ordnung – mit eingebaut hatten. Pater Bernhard Stiegler hat das Thema der Elemente ebenso in seiner Predigt aufgegriffen“, erörterte Georg Ametsbichler. Als Anreiz konnten die Teilnehmer bei allen Veranstaltungen Buchstaben sammeln und vier Personen schafften die notwendigen zehn, um einen Einkaufs-Gutschein zu gewinnen.

Bierkönigin Annalena I. stattete einen Besuch ab und genoss als bekennende Biertrinkerin das Aschauer Bio-Bier mit Bräu Georg Ametsbichler.

Resonanz war nicht so berauschend

„Leider ist die Resonanz an diesem Bewegungs-Wochenende nicht so großartig gewesen. Vielleicht war die Werbung dafür zu wenig oder auch zu spät“, bedauerte Alexandra Schlesag. Mit ihrem Studio „Alexandras Trainingsplatzl“, in dem ab Oktober auch RehaSport angeboten wird, war sie hier in Aschau mit zahlreichen Angeboten vertreten.

„Teilnehmern hat es gut gefallen“

„Den Teilnehmern hat die Aktion gut gefallen; die Anbieter haben sich mehr Zuspruch erhofft. Vielleicht war es einfach ‚was Neues‘, mehrere andere Veranstaltungen oder hat das Kommunikations-Konzept nicht so gut funktioniert.

„Schade war, dass von den Firmen und Gewerbebetrieben nur eine sehr verhaltene Reaktion zu spüren war. Denn gerade für deren Mitarbeiter sind doch Bewegungs-Aktionen wichtig. Übers Jahr möchten wir mit den Firmen dahingehend ins Gespräch kommen. Wenn es möglich ist, ist eine Wiederholung des Mitmach-Wochenendes geplant“, resümiert Initiator Georg Ametsbichler.

Mehr zum Thema

Kommentare