Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gewerbekreis vergibt 250 Masken im Ort

Engelsberg –Unter dem Motto „Engelsberg hilft Engelsbergern“ hat der örtliche Gewerbekreis 250 Schutzmasken herstellen lassen und an Gewerbetreibende, insbesondere an „Systemrelevante“, kostenlos ausgegeben.

Arztpraxis, Zahnarztpraxis, Apotheke, Engelsberger Geschäfte und „andere Gewerbetreibende, die zu ihren Kunden rausfahren“, sagte Hans Lohner, Zweiter Vorsitzender des Engelsberger Gewerbekreises, wurden mit Masken versorgt.

Dies sei ein Zeichen des „Dankeschöns“ und eine kleine Anerkennung der Leistung an die Leute, die „für uns da sind“. Im Gewerbekreis wolle man das wertschätzen und nicht als Selbstverständlichkeit sehen. Es sind übrigens noch Masken übrig. Interessenten können sich beim Gewerbekreis per E-Mail an info@gewerbekreis.de melden.

Ein weiteres Hilfsangebot ist der Einkaufsdienst für ältere Mitbürger und Risikogruppen, den der Pfarrgemeinderat und der Sozialverband VDK mit seinen vielen Helfern organisieren.

Laut der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Katja Neudecker stehen 15 Leute bereit, die für Engelsberger Bürgerinnen und Bürger die Einkäufe übernehmen. Von Montag bis Freitag können Interessierte nach Bedarf bei Familie Neudecker anrufen. Nach Absprache wird das Bestellte aus den Engelsberger Geschäften Scherer, Schönstetter und Renner geliefert.

Interesse für das Angebot sei da und es werde gut genutzt, aber die „Einkäufer“ seien lange nicht ausgelastet. Es dürften sich ruhig noch mehr Leute trauen und anrufen, so Neudecker.

Viele Helferinnen und Helfer übernehmen auch in der Nachbarschaftshilfe und im Bekanntenkreis Einkäufe. Engelsberg hat sich eben gut organisiert. gg

Kommentare