Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ab Herbst sollen GPS-Touren kommen

Geschichtsunterricht mit „Locandy“: Vier weitere Kommunen aus dem Landkreis Mühldorf am Start

„Locandy“ heißt die App, die den Geschichtsinteressierten digital durch die Kommunen führt. Auch Mühldorf, hier die Nikolauskirche, beteiligt sich an dem Projekt.
+
„Locandy“ heißt die App, die den Geschichtsinteressierten digital durch die Kommunen führt. Auch Mühldorf, hier die Nikolauskirche, beteiligt sich an dem Projekt.
  • Josef Bauer
    VonJosef Bauer
    schließen
  • Josef Enzinger
    Josef Enzinger
    schließen

Der Startschuss zur Umsetzung eines vom Tourismusverband Inn-Salzach initiierten und begleiteten Projekts ist gefallen: In Mühldorf, Neumarkt St. Veit, Oberbergkirchen und Waldkraiburg können Spaziergänger voraussichtlich ab Herbst spannende Geschichten bei interaktiven GPS-Spaziergängen erleben.

Mühldorf/Neumarkt-St. Veit/ Oberbergkirchen/Waldkraiburg – Der Startschuss zur Umsetzung eines vom Tourismusverband Inn-Salzach initiierten und begleiteten Projekts ist jetzt gefallen: In Mühldorf, Neumarkt St. Veit, Oberbergkirchen und Waldkraiburg können Spaziergänger voraussichtlich ab Herbst spannende Geschichten bei interaktiven GPS-Spaziergängen erleben.

Mit dem Smartphone oder Tablet als „Reiseführer für die Hosentasche“

Mit dem Smartphone oder Tablet als „Reiseführer für die Hosentasche“ werden Urlauber und Radtouristen, Tagesgäste und Einheimische von Station zu Station geleitet. Mit Musik und Fotos untermalt, mithilfe kleiner Filmsequenzen und lebendiger Erzählungen, erfahren sie Spannendes über den Ort.

Das könnte Sie auch interessieren: GPS-Schnitzeljagd mit Anekdoten

Dabei sind Rätsel zu lösen, Fragen zu beantworten und mitunter sogar kleine Missionen zu erfüllen. Auf diese Weise sind die Erlebnistouren nicht nur interessant für Erwachsene, die mehr über ihren Urlaubsort oder ihre Heimat erfahren wollen. Auch Kinder fasziniert die interaktive Schnitzeljagd.

Vier weitere Kommunen mit dabei

Digitale Erlebnistouren wie diese gibt es bereits in Kraiburg und Burghausen. Nun wird das Angebot ausgebaut. Angestoßen hat das Projekt der Tourismusverband Inn-Salzach. Allen 55 Orten in der Region stand eine Beteiligung offen. In Mühldorf, Neumarkt-St. Veit, Oberbergkirchen und Waldkraiburg fiel letztlich die Entscheidung für die Umsetzung.

Rundgänge machen zudem Geschichte für Kinder und Jugendliche greifbar

„Für uns ist es sehr schön, dass wir bei diesem Projekt kleine wie große Kommunen mitnehmen können“, freut sich Andrea Streiter, Geschäftsführerin des Tourismusverbands. „Auch Kommunen, die bisher noch wenig touristische Infrastruktur haben, können sich so neue Zielgruppen erschließen.“

Die Rundgänge machen zudem Geschichte für Kinder und Jugendliche greifbar. „Wir sehen hier auch einen sehr guten medienpädagogischen Ansatz.“

Lebendige Exkursionen für Schulklassen

Schulklassen könnten die Rundgänge für lebendige Exkursionen nutzen, und auch für die schulfreie Zeit bieten sich die interaktiven Erlebnistouren an, wie das Mühldorfer Ferienprogramm Mühlix zeigt: In diesem Sommer steht erstmals die GPS- Tour „Die Stimme des Wassers“, die es bereits in Kraiburg gibt, auf dem Programm. „Wir haben da sehr eng mit dem Tourismusverband zusammengearbeitet“, betont Kraiburgs Bürgermeisterin Petra Jackl (CSU).

Projekt wird durch Leader gefördert

Gefördert wird das Projekt durch Leader, ein Maßnahmenprogramm der Europäischen Union für innovative Aktionen im ländlichen Raum. Vor Ort umgesetzt wird es vom Tourismusverband Inn-Salzach in Zusammenarbeit mit der Leader Aktionsgemeinschaft Mühldorfer Netz.

Das Projekt, dessen Gesamtkosten Streiter mit rund 80.000 Euro beziffert, erhält einen Förderzuschuss von 60 Prozent. Zehn Prozent übernimmt der Tourismusverband. Pro Kommune verbleiben damit knapp 8000 Euro pro Tour.

Hörspielabenteuer sollen schon in den nächsten Wochen umgesetzt werden

Den Zuschlag für die Realisation der interaktiven Rundgänge hat nach einer öffentlichen Ausschreibung die Innsbrucker Firma Locandy erhalten. Geschäftsführer Michael Ölhafen und Projektleiterin Dr. Barbara Thaler werden in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kommunen und dem Tourismusverband die vier Hörspielabenteuer umsetzen.

Gemeinden tauschen sich aus

Beim Auftakt-Workshop haben sich Vertreter aller vier beteiligter Kommunen bereits auf eine erste Richtung verständigt. Verena Rögner und Edwin Hamberger aus Mühldorf, Julia Laube aus Neumarkt-St. Veit, Stephanie Till und Elke Keiper aus Waldkraiburg sowie Oberbergkirchens Bürgermeister Michael Hausperger trugen dabei Ideen für den Verlauf der Rundgänge, einzelne Stationen und die anvisierten Zielgruppen bei.

Stadt Neumarkt plant zwei Touren

„Ich werde mich in den nächsten Tagen in Kraiburg informieren, wie es dort gelaufen ist. Die Stadt Mühldorf wird an diesem Projekt des Tourismusverbandes teilnehmen“, erklärt Mühldorfs Archivar Edwin Hamberger. Inzwischen hat es auch schon ein erstes Treffen vor Ort gegeben, in Neumarkt-St. Veit, um Details zu besprechen.

Doch schon vor drei Jahren hatte Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) auf der Bürgerversammlung verkündet, dass sich die Rottstadt an diesem Projekt beteiligen möchte. Der Stadt schweben zwei Touren vor, wie Baumgartner auf Nachfrage erklärt: eine kleine und eine größere, die dann über die Applikation an die historisch relevanten Orte der Stadt führen sollen.

Kommentare