Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit 1. Juli

Tod eines 16-Jährigen: Urteil im Mühldorfer „Autoraser-Prozess“ ist rechtskräftig

Am 5. Februar 2021 starb bei dem Unfall an der Nordtangente ein 16-Jähriger.
+
Am 5. Februar 2021 starb bei dem Unfall an der Nordtangente ein 16-Jähriger.
  • Christa Latta
    VonChrista Latta
    schließen

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte mit seinem Auto innerorts mit mindestens 85 Stundenkilometern unterwegs war, als es zur Kollision mit dem 16-jährigen Fußgänger kam.

Mühldorf – Das Urteil im sogenannten „Autoraser-Prozess“ ist seit 1. Juni rechtskräftig.

Das teilte Oberstaatsanwalt Dr. Rainer Vietze, Sprecher der Staatsanwaltschaft Traunstein, auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen mit.

„Der Angeklagte beziehungsweise sein Verteidiger hat die Berufung gegen das Urteil zurückgenommen“, so Vietze. „Auch die Staatsanwaltschaft hat ihre Berufung, die zuvor auf das Strafmaß beschränkt worden war, zurückgenommen. Aufgrund dieser wechselseitigen Berufungsrücknahme ist das Urteil des Amtsgerichts Mühldorf rechtskräftig. Der Fall muss also nicht neu verhandelt werden.“

Dass sein Mandant das Urteil angenommen hat, bestätigte auch der Verteidiger des Verurteilten, der Mühldorfer Rechtsanwalt Axel Reiter: „Die Berufung wurde wechselseitig von beiden Parteien zurückgenommen, um mit dem Fall, der den jungen Mann sehr belastet, abschließen zu können.“

Das Amtsgericht Mühldorf hatte den angeklagten Autofahrer (22) am 11. Januar wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu 120 Tagessätzen zu je 50 Euro verurteilt.

Richter Jürgen Branz sah es nach vier Verhandlungstagen als erwiesen an, dass der Angeklagte am 5. Februar 2021 mit seinem Auto innerorts mit mindestens 85 Stundenkilometern unterwegs war, als es zur Kollision mit einem 16-jährigen Fußgänger kam. Der Jugendliche erlitt bei dem Unfall ein massives Schädel-Hirn-Trauma und war sofort tot. Der Vorwurf, dass sich der angeklagte Unglücksfahrer mit einem anderen 22-Jährigen ein illegales Autorennen geliefert hätte, wurde vom Gericht fallen gelassen.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

Dafür war die Beweislage zu dünn. Der Mitangeklagte durfte deshalb die Anklagebank des Amtsgerichts vorzeitig verlassen.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein begründet ihre ursprüngliche Berufung damit, dass das Urteil des Amtsgerichts Mühldorf hinter dem Antrag der Staatsanwältinnen zurückgeblieben ist. Die Anklage hatte 150 Tagessätze in Höhe von 70 Euro gefordert. Zum Zeitpunkt der Berufung lag die schriftliche Urteilsbegründung noch nicht vor.

Mehr zum Thema

Kommentare