Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MÄHARBEITEN UND BEWÄSSERUNG

Gemeinde Polling erhöht Zuschüsse für den Sportverein

Das Mähen der Sportanlage übernimmt künftig die Gemeinde, der Zuschuss für die Bewässerung wird erhöht.
+
Das Mähen der Sportanlage übernimmt künftig die Gemeinde, der Zuschuss für die Bewässerung wird erhöht.
  • Robert Wagner
    vonRobert Wagner
    schließen

Das Corona-Jahr hat auch den TSV 66 Polling arg gebeutelt. Weil der Verein erhebliche Einnahmen-Einbußen hinnehmen musste, kommt ihm jetzt die Gemeinde entgegen.

Polling – Die Gemeinde Polling kommt dem Sportverein entgegen. Auf Antrag hat der Gemeinderat mit deutlicher Mehrheit den Zuschuss für den TSV 66 erhöht.

Gemeinderat Stephan Lang (FW), zugleich Vorsitzender des Sportvereins, erläuterte dem Gremium die Einzelheiten des Antrags. Es geht unter anderem um die Wassergebühren für die Bewässerung des Sportplatzes. Bisher hat die Gemeinde dafür einen Zuschuss in Höhe von 1100 Euro pro Jahr gewährt.

Sehr trockene Jahre

Anlass für den Antrag des Sportvereins war die Tatsache, dass in den vergangenen sehr trockenen Jahren der Bewässerungsaufwand wuchs. Mit 15:1 Stimmen hat der Gemeinderat beschlossen, den Zuschuss ab dem laufenden Jahr 2021 auf 2000 Kubikmeter pro Jahr zu erhöhen. Das entspricht in etwa einer Verdoppelung der Förderung.

Im Jahr bis zu 170 Arbeitsstunden

Der Antrag betrifft außerdem die Übernahme der Mäharbeiten auf den Sportplätzen, die sich laut Lang auf 160 bis 170 Arbeitsstunden pro Jahr belaufen. Bürgermeister Lorenz Kronberger (UWG) unterstützte auch diesen Antrag, schließlich würden dem Verein durch den Ausfall des Volksfestes und weiterer Veranstaltungen erhebliche Einnahme-Einbußen entstehen.

Zudem gebe es, wie Stephan Lang ergänzte, auch keinerlei Einnahmen aus dem Sportheim, während andererseits für die Sanierung der Stockbahnen und die Erneuerung der Flutlichtanlage beträchtliche Eigenmittel aufgewendet werden müssten.

Wie früher: Gemeinde mäht die Sportplätze

Der Gemeinderat stand auch diesem Antrag positiv gegenüber und diskutierte verschiedene Ansätze, wie die Kommune hier Unterstützung leisten könnte. Schlussendlich brachte es Gemeinderat Robert Wimmer (FW) auf den Punkt, indem er daran erinnerte, dass schon zu früheren Zeiten die Gemeinde das Mähen der Sportplätze übernommen und die Plätze dem Verein kostenlos zur Verfügung gestellt habe. Er sprach sich dafür aus, dies wieder so zu handhaben. Zudem verwies das Gremium insgesamt auf die vielen ehrenamtlichen Stunden, die die TSV-Mitglieder, vor allem in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen leisten.

Mit 14:2 Stimmen beschloss der Rat, die Mäharbeiten der Anlagen künftig wieder von der Gemeinde erledigen zu lassen. wag

Kommentare