Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kleines Dorf - große Leistungen

Kleines Dorf, große Leistungen: Gemeinde Oberneukirchen würdigt Verdienste seiner Bürger

Sie wurde Deutscher Meister und war bei der Feuerwehrolympiade dabei: sie Mädchenmannschaft der Oberneukirchener Jugendfeuerwehr.
+
Sie wurde Deutscher Meister und war bei der Feuerwehrolympiade dabei: sie Mädchenmannschaft der Oberneukirchener Jugendfeuerwehr.
  • Kirsten Seitz
    VonKirsten Seitz
    schließen

Zusammenhalt, Engagement, Fleiß, Hilfsbereitschaft und Wir-Gefühl ist den Bürgern von Oberneukirchen enorm wichtig. Das wurde bei der aktuellen Bürgerversammlung deutlich.

Oberneukirchen – Der Saal im Gasthaus ´Holzmannwirt` war fast bis auf den letzten Platz belegt. Bürgermeisterin Anna Meier präsentierte Statistik und Jahresrechnung für 2021. Beim Jahresrückblick berichtete sie über das Projekt „Blühpakt“ und die Bänke für den Wanderweg. Auch das Handwerkerdorf werde weiterhin forciert.

Sorgen bereiten hingegen Themen, bei denen die Gemeinde nur langsam vorankommt. „Der Breitbandausbau wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Angebote ins Stocken geraten sind“, erklärt Meier. Bei der Kläranlage werden aktuell drei Standorte geprüft: Polling, Mühldorf und Waldkraiburg.

Ein wichtiges Thema ist die Energieversorgung. Hier wird der Bau von drei bis vier Windrädern forciert. „Da wird etwas kommen, da sind wir absolut sicher“, sagte Meier. „Aktuell befindet sich alles noch in den Anfängen“.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier +++

Ein angenehmer Teil des Abends waren die Ehrungen. 16 Schüler, die erfolgreich Schule oder Ausbildung mit einem Notendurchschnitt unter 2,0 abgeschlossen haben, wurden ausgezeichnet. Nina Huber wurde an diesem Abend sogar für zwei erfolgreiche Abschlüsse geehrt.

Erfolgreiche Schüler und Auszubildende der Gemeinde Oberneukirchen: (oben, von links) Melanie Huber, Susanne Harrer, Sara Schwarz, Hannah Speckbacher mit Zweitem Bürgermeister Josef Harrer sowie (Mitte, von links) Markus Speckbacher, Nina Huber, Daniela Rappensberger, Veronika Baumgartner, Theresia Baumgartner und Andreas Maier sowie (unten, von links) Bürgermeisterin Anna Meier, Andreas Speckbacher, Franz Lohr, Christian Hopf und Nina Engels.

Folgende Schüler wurden geehrt: Andreas Maier , Land- und Baumaschinenmechatroniker, Berufsschule I in Mühldorf, Notendurchschnitt 1,5. Daniela Rappensberger, Chemielaborantin, Berufsschule Altötting, 1,0. Marion Rauscher , Mechatronikerin, Berufsschule Altötting, 1,2. Sara Schwarz , Bachelor im Studiengang Pflege, technische Hochschule Rosenheim, 1,6. Andreas Speckbacher, Fachpraktiker für Bürokommunikation, Don Bosco Berufsschule Waldwinkel, 1,4. Hannah Speckbacher, Bankkauffrau, Berufliches Schulzentrum Mühldorf, 1,9. Markus Speckbacher, Bachelor im Studiengang Maschinenbau (berufsbegleitend), Technische Hochschule Rosenheim, 1,6. Annalena Asbacher , Abitur, Fachoberschule Altötting, 1,6. Theresia Baumgartner , Hauswirtschafterin, Landwirtschaftsschule Töging, 1,4. Veronika Baumgartner , Fachabitur, Berufliche Oberschule Inn-Salzach, 1,7. Nina Engels , Realschule Waldkraiburg, 1,8. Susanne Harrer, Steuerfachangestellte, Berufsschule Berchtesgadener Land, 1,1. Christian Hopf, Metallbauer- Konstruktionstechnik, Berufsschule I Mühldorf, 1,0. Melanie Huber, Bachelor im Studiengang Management in der Gesundheitswirtschaft, Technische Hochschule Rosenheim, 1,9. Nina Huber, Staatlich geprüfte Erzieherin, Fachakademie für Sozialpädagogik, 1,5. Nina Huber , Fachhochschulreife, Diakonisches Werk Traunstein, 1,6. Franz Xaver Lohr, Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Berufsschule I Mühldorf, 1,0.

Feuerwehrjugend ist Deutscher Meister

Stolz ist die Gemeinde aber auch auf die flotte Mädchenmannschaft der Feuerwehrjugend. Emma Engels, Johanna Langreiter, Lena Rauscher, Theresa Langreiter, Anna Zehethofer, Michaela Wimmer, Johanna Donislreiter, Julia Gehringer, Lisa Steiglechner, Martina Wimmer und Marina Singer wurden mit dem Trainergespann Andreas Linner und Florian Lohr Deutscher Meiste r, was ihnen die Tür zur Feuerwehrolympiade im slowenischen Celje öffnete. Dort schafften es die Oberneukirchner Feuerwehrmädels bei der CTIF-Wertung der Mädchen auf Platz acht. Definitiv eine großartige Leistung, betonte Bürgermeisterin Meier.

Ortseingangsschilder als echte Hingucker

Doch nicht nur junge Oberneukirchner glänzen durch Leistung, auch ältere Mitbürger, die sich für das Wohl der Gemeinschaft engagieren: Josef Harrer, Engelbert und Christian Hopf sowie Felix Wölfl erstellten das neue Ortseingangsschild, das ein echter Hingucker geworden ist.

Die geehrten Helfer bei den Ortseingangsschildern: (von links) Felix Wölfl, Engelbert Hopf, Josef Harrer, Bürgermeisterin Anna Meier und Christian Hopf.

Zwei Jahre dauerte das Projekt bis zur Fertigstellung. „So ein schönes Ortseingangsschild sieht man nicht alle Tage“, freut sich die Bürgermeisterin.

Neues Gemeindehaus soll trotz hoher Kosten kommen

Es gibt aber auch ein weiteres wichtiges Thema für Oberneukirchen: die Planung eines neuen Gemeindehauses. „Es geht schon in die heiße Phase“, sagte Meier. Geplant ist, dass der Kindergarten und die Ganztagsbetreuung ab 2026 starten sollen. In dem neuen Gemeindehaus soll es neben Kindergarten und Ganztagsbetreuung auch einen Seniorentreff, einen Sitzungssaal, ein Büro für die Bürgermeisterin, einen Raum für den Bauhof, einen Turnraum, eine Bücherei und einen Raum für den Trachtenverein geben.

Christbaum bleibt in diesem Jahr dunkel

Sorgen bereiten der Gemeinde aber die hohen Baukosten. Auch wenn die Zeiten nicht einfach sind und die Energiekrise vor nichts und niemandem Halt macht, möchte man in Oberneukirchen das Beste aus allem machen. So auch die anstehende Weihnachtszeit. „Der Christbaum soll heuer nicht leuchten“, verkündet Meier, denn Stromsparen ist auch in der Gemeinde angesagt. Dies soll jedoch nicht bedeuten, dass auch Tradition und Bräuche verzichtet werden soll. „Wir bitten die Menschen in der Gemeinde, etwas Weihnachtliches zu basteln. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Der Christbaum gehört schließlich hier her. Wir möchten selbst gebasteltes darunter stellen oder ihn schön damit schmücken“, setzt sie fort.

Kommentare