Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebührende Ehre für LG-Läufer

Christine Sachs räumte wie keine andere LG-Sportlerin 2018 Medaillen ab.
+
Christine Sachs räumte wie keine andere LG-Sportlerin 2018 Medaillen ab.

Gut gelaunt feierten rund 80 Mitglieder des Mettenheimer Lauf- und Gymnastiktreffs (LG) das 15. Läuferfest beim „Kreuzer-Wirt“. Zuhauf gab es Ehrungen für Sportler, die den Verein auf nationalem und sogar internationalem Parkett erfolgreich vertraten. Herausragend Christine Sachs, die auf Spitzenplätze geradezu abonniert zu sein schien.

Mettenheim – Routiniert bewältigte Lauf-Chefin Maria Fottner ihren Moderatorenjob auf dem Läuferfest, wobei sie die LG-Mitglieder immer wieder ermunterte, vereinseigene Sportangebote zu nutzen und sich herausfordernden Wettkämpfen wie dem 32. Mettenheimer Alleelauf zu stellen. Diesen Appell richtete die Rednerin an rund 80 Sportfreunde im gut gefüllten Kreuzer-Saal. Darunter befand sich auch Bürgermeister Stefan Schalk, der auch als Mitbegründer des Vereins besonders willkommen war.

Robert Kiermeier schloss mit beeindruckenden Läuferbiografien an seine Vorrednerin an und ehrte acht 2018er Laufjubilare, so Elli Mai, Andreas Schönhuber, Kirsten Stark, Georg Weingartner und Alexander Windbühler zum 100. Laufjubiläum, Klaus Junk und Daniela Kiermeier zum 200. Jubiläum sowie den Spitzenreiter Josef Huber zum 300. Lauf.

Ludwig Tischler arbeitete dann mit Humor eine lange Liste nationaler und internationaler Meister des LG ab. Er begann mit der Ehrung der beiden Siegerinnen bei den bayerischen Meisterschaften (BM) im Crosslauf in ihrer Altersklasse: Elli Mai und Christine Sachs. Zu Ehren kamen Stefanie Stadler für ihren dritten Platz AK und Christine Sachs für ihren ersten Platz AK beim BM-Halbmarathon. Bestens lief für den LG auch der BM-Marathon, bei dem Sabine Huber, Manuela Tischler (beide dritter Platz AK) und Christine Sachs (erster Platz AK) einzeln, wie auch als Mannschaft (erster Platz AK) überzeugten.

Allein Christine Sachs heimste Ehren für ihren ersten Platz AK bei der 5000 Meter-Bahn-Senioren-, Deutschen Halbmarathon-, 10 000 Meter Deutsche Bahnmeisterschaft und den zweiten Platz AK bei der Deutschen Meisterschaft über zehn Kilometer ein. Irmi Schönhuber sorgte mit ihrem zweiten Platz AK beim BM-Marathon für eine Unterbrechung der Berichterstattung über die Sachs’sche Siegesserie. Die war aber längst noch nicht zu Ende, denn die Protagonistin sicherte sich noch den dritten Platz AK bei den Senioren-EM im Halbmarathon und den ersten Platz AK beim Zehn-Kilometer-Straßenlauf.

Sachs holte sich Platz zwei AK beim World Master Mountain Running und die Goldmedaille mit der Mannschaft (AK 60!). Bei der Senioren-WM im Halbmarathon kam sie auf den dritten Platz AK, wurde Weltmeisterin über zehn Kilometer und erreichte Mannschafts-Gold. Da konnte Tischler nur sagen: „Christine, Du bist echt phänomenal!“

Abteilungsleiter Paul Auer lobte seine Marathonis, die fleißig an heimischen wie europäischen Wettkämpfen teilnahmen wie Arndt Ga ther-Kornely, Klaus Junk, Erich Deinböck, Albert Reindl, Manfred Weichselgartner, Robert Staudenmeir, Stefan Heigl, Markus Sirl, Irmi Schönhuber, Stefanie Stadler, Georg Willis, Nicole Weyrich, Katrin Esefeld und Ernst Eineder. Auch die Leistungen der Ultras mit Stefan Heigl (Maintal Ultratrail, Chiemgau-Trail), Irmi und Andreas Schönhuber (Hochkönigman), Ingrid Knollhuber (Chiemgau-Trail) und Dirk Walprecht (München) wurden gewürdigt.

Die Saisonhöhepunkte des 2018er Grenzland-Cups erläuterte Gerhard Beran. Danach belegte der LG mit 87 Starts in Serie bei 15 Laufwettbewerben den sechsten Platz in der Vereinswertung. Am fleißigsten waren Christine und Werner Sachs mit zwölf und Monika Schalk mit 13 Starts. Beran ehrte die Besten in der Einzelwertung: Werner Sachs und Konny Schreieder (Platz drei AK), Monika Schalk (Platz zwei AK) sowie Elli Mai und die sieggewohnte Christine Sachs (Platz eins AK). Den Erfolg komplettierten Christine Sachs, Monika Schalk und Konny Schreieder zusätzlich mit ihrem zweiten Platz in der Mannschaftswertung.

Stefan Heigl blickte auf die zehnte Bahnlauf-Vereinsmeisterschaft mit ihren 20 hoch motivierten Teilnehmern zurück, wobei sich Sabine Huber und Michael Mösel als Vereinsmeister durchsetzten.

Das Abteilungsleiterduo Manuela und Ludwig Tischler „Berglauf“ ehrte unter den 19 heimischen Gipfelstürmern beim Hochplattenlauf die frisch gebackenen Vereinsmeister Katrin Esefeld/Norbert Wanka, die Zweiten Christine Sachs/Simon Ecker und die Dritten Sigrid Hutter/Ernst Eineder. Zusätzlich errang der Verein mit seinen Athleten sogar den Gesamtsieg. Zu ehren gab es überdies das Spitzentrio in der LG-Bergwertung: Ernst Eineder (20 Bergläufe, 17930 Höhenmeter)/Ingrid Knollhuber (8 BL, 9923 HM), gefolgt von Irmi und Andreas Schönhuber sowie Sigrid Hutter/Stefan Heigl.

Am Zehn-Kilometer-Straßenlauf – 2018 erstmals in Emmerting ausgetragen – beteiligten sich laut Anna und Michael Dickinger 32 Teilnehmer, deren Zahl sich heuer gewiss auf 55 bis 60 steigern lässt. In verschiedenen Altersklassen belegten viele LG-Läufer erste Plätze im Wettkampf – herausragend waren die neuen Vereinsmeister Christine Sachs und Markus Sirl.

Spannend gestaltete sich die interne Laufcup-Wertung mit Christine und Werner Sachs, wonach es insgesamt 900 Wettkampfstarts über eine Strecke von 7706 Kilometer gab. Durch Einzelleistungen bestachen allen voran Christine Sachs/Ernst Ein eder, gefolgt von Elli Mai /Werner Sachs (Platz zwei) und Monika Schalk/Paul Auer (Platz drei).

Kommentare