Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gartler bieten wieder Kinderprogramm

Obeneukirchen –. Beim Gartenbauverein war im Rahmen der Hauptversammlung der Kräuterpädagoge Sebastian Viellechner zu Gast.

Er bezeichnete die Gartler als Apothekenbesitzer. Als überzeugter Naturmensch gab er Ratschläge weiter. „50 Gramm Zwiebel täglich essen und du kannst das Thema Karzinom vergessen“ war einer der vielen Sprüche an diesem Abend.

Natürlich gib es bei ihm für jede Krankheit und für jedes Organ ein Kraut. So gehört der Ackerschachtelhalm für Milz und Nieren, Löwenzahn und Schafgarbe tun der Leber und der Verdauung gut, Girsch hilft bei Gicht und Hagebutte und Birke bei Blasenentzündugen. Ein abendfüllendes Programm bestätigte, dass die Natur viel zu bieten hat.

Vorsitzender Peter Putzhammer blickte auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Es wurde unter anderem die Orchideenschau in Unterwössen besucht. Eine besondere Aktion war das Ferien- und Kinderprogramm des Vereins. „Rund um die Kartoffel“ war das Thema und es wurden im Frühjahr mit den Kindern die Kartoffeln gepflanzt und im Herbst gemeinsam geerntet. Interessant war das anschließende Herstellen von Kartoffel-Chips. Putzhammer sprach auch den Geräteverleih an und überreichte Elisabeth Mitterer Blumen als Dank für die ehrenamtliche Arbeit im Verein.

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Kinderprogramm angeboten und bei Interesse die Landesgartenschau besucht. fim

Kommentare