Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fußweg „B3“ hat ausgedient

Buchbach – Zwischen der Wagner- und der Kirchgasse verläuft ein öffentlicher Weg, der den schlichten Namen „B3“ trägt, und lediglich für Fußgänger gedacht ist.

Er wurde erstmals im Jahr 1962 gewidmet, eine zweite Widmung erfolgte 1994. Im Lauf der Jahre hat dieser Weg aber seine Bedeutung verloren, zumal in unmittelbarer Nähe der pa rallele Friedhofsweg verläuft. Deshalb hat die Verwaltung dem Marktgemeinderat vorgeschlagen, den Weg einzuziehen. Bürgermeister Thomas Einwang (Wahlvorschlag Ranoldsberg) informierte, dass der Gesetzgeber an die Volleinziehung eines gewidmeten Weges strenge Vorgaben geknüpft hat. Auf Nachfrage signalisierte das Landratsamt aber bereits, dass die Vorgaben der Entwidmung aus seiner Sicht gegeben sind. Ob diese Voraussetzungen aber tatsächlich gegeben sind, muss in einem öffentlichen Verfahren geklärt werden. Sonja Thalmeier (Grüne/Unabhängige) regte an, dass die Verwaltung nach Alternativen für den Weg suchen solle. Mit 13:3 Stimmen beschloss der Marktgemeinderat, das Verfahren zur Volleinziehung auf den Weg zu bringen. hsc

Kommentare