Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Raub mit gezücktem Messer

Frau verletzt und dann Beute verloren - 30-Jähriger nach Überfall in Mühldorf angeklagt

Gegenüber des Gymnasiums sind die Büros untergebracht die ein 30-Jähriger vor knapp einem Jahr überfallen hat. Jetzt steht er in Traunstein vor Gericht.
+
Gegenüber des Gymnasiums sind die Büros untergebracht die ein 30-Jähriger vor knapp einem Jahr überfallen hat. Jetzt steht er in Traunstein vor Gericht.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Er verletzte eine Mitarbeiterin, verlor auf der Flucht die Beute und ließ sein Fahrrad zurück: Jetzt steht ein 30-Jähriger Waldkraiburger wegen eines Raubüberfalls in Mühldorf vor Gericht

Traunstein/Waldkraiburg/Mühldorf – Ein 30-jähriger Waldkraiburger soll am 19. August 2020 mit einem gezückten Messer in der Hand die Angestellte in einer Firma in Mühldorf gezwungen haben, eine Geldkassette mit 3764,57 Euro in bar herauszurücken. Die Frau erlitt massive Verletzungen.

Prozess beginnt am Donnerstag

Der Tatverdächtige muss sich am Donnerstag, 10. Juni, um 9 Uhr vor der Zweiten Strafkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzendem Richter Erich Fuchs verantworten. Ihm wird vorgeworfen einen besonders schweren Raub, eine vorsätzliche und eine gefährliche Körperverletzung sowie zu anderer Zeit einen Diebstahl begangen haben.

Lesen Sie auch: Flucht mit dem Radl und ohne Beute: Was steckt hinter dem stümperhaften Überfall in Mühldorf?

Rund 20 Streifenwagenbesatzungen sämtlicher Polizeidienststellen aus der Region beteiligten sich nach Bekanntwerden des Überfalls am 19. August 2020 an der Fahndung. Bewaffnet mit einem Messer hatte der Mann gegen 15.40 Uhr die Büroräume des Unternehmens in der Trausnitzstraße nahe des Gymnasiums in der Mühldorfer Innenstadt betreten.

Mehr Überfall in Mühldorf: Der 29-jährige Verdächtige ist der Polizei schon bekannt

Zwei Mitarbeiterinnen waren zu dieser Zeit in der Firma. Gemäß Anklage der Staatsanwaltschaft Traunstein deutete der Unbekannte mit dem erhobenen Messer in der Hand auf eine der Frauen. Als diese kein Geld herausrücken wollte, wurde er handgreiflich. Der Unbekannte griff aus einer Schublade die Geldkassette, in der sich 3764,57 Euro Bargeld befanden, schob sie in eine mitgebrachte Stofftasche und wollte verschwinden.

Mit Messer erheblich verletzt

Als ihn die Angestellte daran hindern wollte, soll der Räuber ihr mit dem Messer eine massive Verletzung an der Hand zugefügt haben. Bei dem Gerangel zuvor hatte die Frau bereits eine Schulterprellung und Schmerzen am Fuß davon getragen. Auf der Flucht in Richtung Kirche St. Peter und Paul und weiter zum Landratsamt verlor der Räuber die Tasche mit der Beute. Er ließ außerdem sein Fahrrad zurück.

Nach vier Wochen geschnappt

Eine Täterbeschreibung und ein Foto des Fahrrads sollten auf die Spur des Unbekannten führen. Die Erkenntnisse der Kripo Mühldorf verdichteten sich, so dass die Beamten den Angeklagten am 14. September 2020 vorläufig festnehmen konnten. Der Ermittlungsrichter erließ damals Haftbefehl. Seither sitzt der 30-jährige Deutsche in Untersuchungshaft.

In dem Prozess am Donnerstag legt ihm die Staatsanwaltschaft neben dem Raubdelikt, bei dem er keine Beute erzielte, ein Diebstahl knapp drei Monate vorher in den Büroräumen der gleichen Firma zur Last. Dabei soll er am 27. Mai 2020 aus einer unversperrten Geldbox 2450 Euro entwendet haben. Aufschluss über die genauen Zusammenhänge wird die Hauptverhandlung erbringen.

Kommentare