Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Dürfen uns nicht entmutigen lassen“

Fünf Verbände arbeiten zusammen: So wollen sie Vögel im Landkreis Mühldorf schützen

Zogen eine Bilanz beim Kibitzschutz-Projekt für das Jahr 2022: (von links) Ampfings Bürgermeister Josef Grundner, Günter Weitzer (LBV), Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang, Monika Grassl (Stiftung Wildland), Philipp Wagner (Untere Naturschutzbehörde), Ulrich Niederschweiberer (BBV) , Esther Lindner sowie die Landwirte Anton Linner und Adolf Bauer.
+
Zogen eine Bilanz beim Kibitzschutz-Projekt für das Jahr 2022: (von links) Ampfings Bürgermeister Josef Grundner, Günter Weitzer (LBV), Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang, Monika Grassl (Stiftung Wildland), Philipp Wagner (Untere Naturschutzbehörde), Ulrich Niederschweiberer (BBV) , Esther Lindner sowie die Landwirte Anton Linner und Adolf Bauer.
  • Hans Rath
    VonHans Rath
    schließen

Esther Lindner ist beim Landschaftspflegeverband die Koordinatorin für das Kiebitz-Schutzprojekt. Bei der alljährlichen Abschlussveranstaltung im Gasthaus Stoiber zog sie eine Bilanz des Kibitzschutzes für 2022.

Stefanskirchen – Dabei bedauerte sie unter anderem, dass in diesem Jahr weniger Kiebitze aus Südeuropa zurückgekehrt sind. Ampfings Bürgermeister Josef Grundner lobte die Kooperation von Landschaftspflegeverband, Landesbund für Vogelschutz, Bauernverband, die Stiftung Wildland und Untere Naturschutzbehörde. „Sie entwickeln zusammen Ideen, wie man den Kiebitz schützen kann.“

Günter Weitzer vom Landesbund für Vogelschutz stellte fest, dass der Kiebitz als Wiesenbrüter nach wie vor bedroht ist: „Die Brutgebiete der Wiesenbrüter müssen weiter geschützt und die Zusammenarbeit mit den Bauern muss gesucht werden. Das Kiebitz-Schutzprojekt ist ein Vorzeigeprojekt“.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier +++

Ulrich Niederschweiberer, dem Kreisobmann des Bauernverbands, lag der Kiebitzschutz immer am Herzen: „Wir vom Bauernverband werben bei den Landwirten, dass sie Flächen für den Kiebitzschutz zur Verfügung stellen. Auch wenn die Ergebnisse einmal nicht so gut wie sonst sind, darf man sich nicht entmutigen lassen.“

16 ehrenamtliche Helfer betreuten die Kibitze

Im Anschluss stellte Esther Lindner die Ergebnisse des Kiebitzschutzes im Jahr 2022 vor. Wie üblich wurden die auf Ackerflächen entdeckten Kiebitzgelege durch Holzstäbe markiert. „Im Landkreis Mühldorf waren 16 ehrenamtliche Helfer im Einsatz“, so Lindner. An 21 Standorten wurden mobile Kiebitztafeln aufgestellt.

Neu war die Einzäunung von Brutflächen mit Elektrozäunen auf Flächen von 30 mal 30 Metern, was sich positiv auswirkte. Wie im Landkreis Rosenheim schwebt Esther Linder der Aufbau eines „Zaunteams“ vor, das sich um Auf- und Abbau und Betreuung der Elektrozäune kümmert.

Weniger Kibitze kehrten aus Südeuropa zurück

Sie bedauerte, dass in diesem Jahr weniger Kiebitze aus Südeuropa zurückgekehrt sind. Dies wurde auch in den Nachbarlandkreisen beobachtet. Die Ursachen seien unklar, es könne sich um natürliches Sterben oder durch Abschuss in Südeuropa erklären.

Was sich auch negativ in der Statistik bemerkbar macht, sind Gelegeverluste. Die sich am Boden befindlichen Nester und die darin liegenden Eier sind oft leichte Beute für Füchse oder Marder.

Manche Nester werden auch von den Kiebitzen aufgegeben, wenn zum Beispiel der Mais auf einem Acker zu hoch gewachsen ist.

Landwirten winkt eine Nestprämie

Eine Nestprämie bekamen die Landwirte Adolf Bauer aus Buchbach und Anton Linner aus Oberneukirchen, der für Kiebitze eine Fläche in Gaymoos zur Verfügung gestellt hatte. Am erfolgreichsten waren die Gemeinden Mettenheim und Ampfing.

Bei der Nestprämie bekommt ein Landwirt für jedes Nest mit Schlupferfolg 50 Euro sowie die Plakette als „kiebitzfreundlicher Betrieb“. Das Geld wird zur Hälfte vom Landkreis bereitgestellt und zur anderen Hälfte von der Gemeinde, in der sich das Nest befindet.

Die Nestprämie ist als Anerkennung des zusätzlichen Aufwands gedacht, den der Landwirt hat, wenn er das markierte Nest bei der Bewirtschaftung umfahren beziehungsweise beim Spritzen aussparen muss. Auch hat er auf dieser Fläche einen gewissen Ertragsausfall.

Jungvögel sollen 2023 farbig markiert werden

Ein neues Vorhaben für 2023 ist für Esther Lindner, dass Jungvögel mit farbigen Ringen markiert werden. Dann kann man bessere Erkenntnisse gewinnen, wie sich die Kiebitze bewegen.

Ein gerade geschlüpfter Kiebitz.

Es bleibt also auch in Zukunft viel zu tun, um den Kiebitz zu schützen. Wer Esther Lindner dabei unterstützen will, der kann sich bei ihr unter e.lindner@lpv-muehldorf.de melden.

Mehr zum Thema

Kommentare